Logo Life House Stemwede
  ->jfk  ->life house  ->aktuelles

Aktuelles - Life House

Stemwede, den 21.11.2022

Die Joost de Lange Band begeistert im Life House

Der Auftritt der Joost de Lange Band im Life House war ein Fest für alle Fans von bodenständiger Rock und Bluesrock. Dabei erwies sich Bandleader Joost de Lange als genialer Gitarrenhexer, der das Publikum mit seinen Gitarrenkünsten in den Bann zog. Die musikalische Bandbreite der Band reichte vom Blues und Rock aus der Richtung eines Rory Gallagher oder Jimmy Hendrix bis hin zum Hard- und zuweilen Southern Rock.

Das niederländische Power-Rock-Blues-Trio überzeugte mit tollen Songs und zahllosen Soli und viel Abwechslung auf der Bühne. Neben durchdringenden Blues konnten sich die Besucher über viel Rock’n’Roll und auch manch ruhigere Ballade freuen.

Joost de Lange Band Bildunterschrift
Joost de Lange Band

Joost de Lange Band Bildunterschrift
Joost de Lange Band

Neben bewährtem Bluesrock mit abwechslungsreichen Gitarren-Soli wurde musikalisch viel geboten. Mal schnell, mal langsam aber auch laut und leise sowie tragend und begeisternd war das Programm.

Neben Joost de Lange überzeugte auch der Rest der Band mit Mitchell Goor am Bass und Ramses Donvill am Schlagzeug, die für den richtigen Drive und Rhythmus sorgten und eine harmonische Einheit bildeten. Allen Musiker war regelrecht anzusehen, dass sie mit voller Begeisterung ihre Musik leben.

Zu Ende der Show überzeugte Joost de Lange noch mal durch ein mehrminütiges Solo in dem er alle Register zog und die Finger nur so über die Saiten flogen. Stilmäßig erinnerte das an einen Jimi Hendrix wie auch an Rory Gallagher oder an ZZ Top. Zwischendurch kamen auch verrockte klassische Stilelemente zur Geltung. Und dachte man das Solo ist vorbei gab es wieder eine Wendung und immer wieder kamen rhythmische Powerelemente zum Tragen.

Und so verwunderte es nicht, dass die Besucher nach über zweieinhalb Stunden Konzert begeistert den Heimweg antreten konnten.

Stemwede, den 25.10.2022

Multiinstrumentalistin Lisa Canny begeisterte im Life House

Lisa Canny Bildunterschrift
Lisa Canny

Freunde von modernem Irish Folk sind beim Konzert mit Lisa Canny und ihrer Band im voll besetzten Life House voll auf ihre Kosten gekommen. Der JFK Stemwede hatte die Multiinstrumentalistin und siebenfache Gewinnerin des renommierten „All Ireland Championships“ für Harfe und Banjo nach Stemwede geholt. Lisa Canny zeigte eindrucksvoll, dass sie die Titel vollkommen zu Recht gewonnen hat. Das Publikum war begeistert von dem was Lisa Canny aus Banjo und Harfe herausholte und mit welchem Temperament sie eine super Show hinlegte. Was die Vollblutmusikerin den Instrumenten an Tönen entlockte war absolut beeindruckend. Dabei wirbelte die Irin über die Bühne und ihr Temperament riss alle mit.

Lisa Canny Bildunterschrift
Lisa Canny

Neben ihren musikalischen Qualitäten war sie mit ihrem wallenden violetten Kleid und den roten Haaren eine beindruckende Erscheinung auf der Bühne und zog die Besucher in ihren Bann. Gleich zu Anfang beschrieb sie ihre Musik als „Folk plus“, einer Mischung aus traditionellem irischem Folk und Elementen aus Pop, HipHop, Rock und Metal.

Zu Beginn des Konzerts zog sie mit dem Spiel auf dem Banjo das Publikum auf ihre Seite. Es war beeindruckend zu sehen mit welcher Leichtigkeit sie das Instrument spielte und gleichzeitig eine enorme Intensität ausstrahlte. Leisere und ruhige Passagen in einem Lied wandelten sich fliessend in Sequenzen voller Dynamik und Drive. Dies zeigte sich auch in der Spielfreude ihrer Band. Dazu kam ein teilweise mehrstimmiger Gesang, der zeigte wie sehr Band und Lisa Canny miteinander harmonierten. Auf der Harfe zeigte sie, dass sie eine wahre Meisterin auf dem irischen Nationalinstrument ist. Schnell und flink glitten die Finger nur so über die Seiten und gleichzeitig fing sie an bei schnelleren Passagen mit der Harfe auf der Bühne zu tanzen. Das muss erst einmal nachgemacht werden. Aber das Können kommt nicht von ungefähr. So spielt sie Banjo seit ihrem 5ten Lebensjahr und mit 10 Jahren hat sie angefangen Harfe zu spielen.

Nach der Pause präsentiert sie einige Reels solo auf der Harfe um dann ein musikalisches Gefecht mit Niall Hughes an der Akustikgitarre und sie am Banjo abzuliefern. Von besonderer Intensität war dann ein Duett mit ihrem Partner, dass die Stimmen von beiden besonders betonte. Unter dem Slogan „Folk meets Metalica“ sang Lisa Canny solo ein Lied über eine Domina und bewies damit einmal mehr ihre musikalische Vielseitigkeit. Die glasklare Stimme von Lisa Canny erinnerte dabei an die Stimmgewalt einer Kate Bush. In der Zugabe gab es dann eine A-Capella Nummer der gesamten Band und zum Abschluss noch ein beeindruckendes Swing-Stück mit Harfe. Das Publikum bedankte sich für dieses außergewöhnliche Konzert mit Standing-Ovations.

Konzertbesucher bei Lisa Canny Bildunterschrift
Konzertbesucher bei Lisa Canny

Stemwede, den 23.10.2022

Kinder feierten „Randale“

„Randale“, die Kinderrockband aus Bielefeld im Life House. Das hiess volles Haus und die Kids waren aus dem Häuschen. Jochen Vahle und seine Mannen wurden schon von den Kindern sehnsüchtig erwartet bis es endlich losging. Im Gepäck hatte das Quartett ihre aktuelle CD „Sandkastenrocker“ aber auch einige Klassiker. Im Schnelldurchgang gab es musikalische Früherziehung in Sachen Rockmusik. Auf einfache Art und Weise wurden den Kindern die verschiedenen Spielarten der Rockmusik nähergebracht. Dazu intelligente und eingängige Texte. Das begeisterte nicht nur die Kinder sondern auch die anwesenden Eltern und Großeltern.

Kinder feierten „Randale“ Bildunterschrift
Kinder feierten „Randale“

Beim Einhorn-Lied ging es um den Unterschied zwischen Reggae und Ska. Im Läuse-Song wurden ungebetene Untermieter bei den Kindern beschrieben. Bei „Bum Bum Banana“ drehte sich alles um die gelbe Frucht. Bei „Polizei“ lernten die Kinder spielerisch wofür die Polizei da ist. Fehlen durfte auch nicht das „Geburtstagslied“ für alle Kinder, die an dem Tag Geburtstag hatten. Bei allen Liedern gab es von Randale-Frontmann Jochen Vahle spannende und lustige Erklärungen und er animierte zum Mitmachen. So wurden auch die Eltern auf die Bühne geholt die rhythmisch auf mitgebrachten Eimern zur Freude ihrer Sprösslinge trommeln mussten. Fehlen durfte auch nicht „Punkpanda Peter“, ein großes Kuscheltier und ein alter Freund der Band.

Kinder feierten „Randale“ Bildunterschrift
Kinder feierten „Randale“

Da wurde Stage-Diving geübt. Jochen Vahle warf „Punkpanda Peter“ immer wieder ins Publikum und die Kinder mussten ihn wieder auf ihren sicher zur Bühne bringen. Ein Loblied auf Oma und Opa, die immer die Besten sind, wurde mit einer Polonaise quer durch das Life House gefeiert. Zum Ende des Konzerts riefen die Kinder lauthals „Kuhfladen, Kuhfladen, Kuhfladen…“ durch das Life House. Das ist die Art und Weise um bei einem Randale-Konzert eine Zugabe einzufordern. Und dann spielte „Randale“ den „Hardrockhasen Harald, der bei keinem Konzert fehlen darf. Entsprechend wurde lauthals mitgesungen und die Kinder konnten anschließend noch Autogramme von ihren Helden bekommen oder auch ein gemeinsames Foto machen.

Kinder feierten „Randale“ Bildunterschrift
Kinder feierten „Randale“

Stemwede, den 16.10.2022

Viel Spass beim Klavierkabarett mit Tiefgang

Feinsinnige Texte, die zynisch liebenswert vorgetragen und durch eindrucksvolles Klavierspiel unterstrichen wurden, erlebten die Besucher im Life House beim Auftritt des Klavierkabarettisten William Wahl. Als Sänger der A-Capella Truppe „basta“ ist er einem breiten Publikum als mitreißender Sänger bekannt. Jetzt zeigte er auch seine außerordentlichen Solo-Qualitäten. Das Programm „Wahlgesänge“ war eine liebevolle Auseinandersetzung mit den Widrigkeiten des täglichen Lebens bei denen immer wieder kleine Nadelstiche verteilt wurden. Geschickte und überraschende Wortverdrehungen führten zu immer neuen Deutungen und Inhalten. Dabei waren die Texte immer liebenswert und zauberten ein Lächeln auf die Gesichter der Besucher. Das Nachdenken kam ganz von alleine.

So machte William Wahl klar, dass Udo Jürgens nicht nur ein einfacher Schlagersänger war sondern auch immer eine Botschaft vermittelt hat. Zu der Melodie von „Griechischer Wein“ hatte er den Text zu „Shisha statt Wein“ umgeschrieben und erinnerte an die Sehnsüchte von Menschen aus anderen Kulturkreisen die bei uns leben.

Klavierkabarett mit Tiefgang Bildunterschrift
Klavierkabarett mit Tiefgang

Klavierkabarett mit Tiefgang Bildunterschrift
Klavierkabarett mit Tiefgang

Auch berichtete William Wahl schmunzelnd, dass er immer ein Liebeslied für seine Freundinnen geschrieben hat. Nur nicht für seine Frau. Die war zu leicht zu haben. Doch letztendlich gab es Mit „Eine Frau fürs Grobe“ doch noch ein Liebeslied für seine Frau, die fürs tatkräftige Anpacken zuständig ist, denn er ist ja der Feingeist und „Der Mann fürs Feine“.

In seiner Solo-A-Cappella-Nummer ,,Innenarchitekt*innen" setzte er sich mit den Tücken des Genderns auseinander. Einfach köstlich.

Unter Einbeziehung des Publikums zeigte er bei „Max und Katharina“ das es nicht wichtig ist was man spielt sondern wie man es spielt. So spielte er das gleiche Lied einmal in Dur und einmal in Moll und erzeugte damit ganz unterschiedliche Stimmungen. Als William Wahl dann die Tongeschlechter im schnellen Wechsel innerhalb eines Liedes wechselte erhielt er dafür tosenden Applaus.

In der vielbejubelten Zugabe spielte er zu der Melodie von Abba’s „Chiquita“ das Stück „Schicke Kita für unser Kind“ und alle klatschten begeistert mit. Allerdings war es kein Lied für Kinder und deren Kita sondern ein tiefsinniges Lied über Helikopter-Eltern, die immer das Beste für ihr Kind wollen.

Stemwede, den 10.10.2022

Erja Lyytinen und ihre Band verwandelten das Life House in einen Bluesrock-Tempel

Auch wenn Erja Lyytinen und ihre Band aus dem hohen Norden Europas kommen in dem es gemeinhin kalt ist, so brachten die Finnen heißen Blues und Rock auf die Bühne des Life House. Der JFK Stemwede hatte mit der international anerkannten Slide Gitarristin ein außergewöhnliches Konzert-Highlight nach Stemwede geholt. Im Gepäck hatte Erja Lyytinen ihre noch druckfrische CD „Waiting For The Daylight“. Bereits nach wenigen Takten hatte der Groove die Besucher in ihren Bann gezogen und die Füsse begannen zu wippen und still stehen oder sitzen war nicht mehr angesagt. Die Besucher erlebten ein Powerblues-Konzert der Extraklasse.

Erja Lyytinen und ihre Band Bildunterschrift
Erja Lyytinen und ihre Band

Von der ersten Sekunde an rockte Erja Lyytinen die Bühne und zog das Publikum mit ihrer unglaublichen Bühnenpräsenz in ihren Bann. Sie rockte die Bühne mit einem harten Rockblues, der von und abwechslungsreichen Gitarrensolos gekrönt wurde. Ihre Begeisterung für die Musik war unübersehbar. Ihre diversen Gitarren beherrschte sie perfekt und bewies in eindrucksvoller Art und Weise, dass sie den Titel „Queen Of Slide Guitar“ völlig zu Recht trägt. Dazu kam ihre kraftvolle Stimme und ihr sympathisches Auftreten.

Erja Lyytinen und ihre Band Bildunterschrift
Erja Lyytinen und ihre Band

Erja Lyytinen und ihre Band Bildunterschrift
Erja Lyytinen und ihre Band

Erja Lyytinen und ihre Band spielten dabei ein mitreißendes Blues-Set, das durch Rock-, Pop- und Southern-Elemente garniert wurde. Die rasante Fahrt durch Blues und Rock sorgte immer wieder für frenetischen Zwischenapplaus. Einen großen Anteil am Erfolg des Abends hatten aber auch die Musiker ihrer Begleitband. So konnte sich Erja Lyytinen ungestört an ihren zahlreichen Gitarren ausleben. Dabei präsentierte sich das Quartett sich in jeder Hinsicht als eine Einheit.

Erja Lyytinen und ihre Band Bildunterschrift
Erja Lyytinen und ihre Band

Zu Ende des Konzerts spielte sie noch über mehrere Minuten ein atemberaubendes Solo, bei dem sie regelrecht über die Saiten ihrer Gitarren jagte und die anwesenden Besucher in Staunen und Begeisterung versetzte. Mit ihrem Solo bewies sie einmal mehr, dass sie nicht umsonst den Titel „Queen Of The Sliding Guitar“ trägt und zu eine der besten Gitarristinnen in Europa wenn nicht sogar weltweit zählt.

Stemwede, den 04.10.2022

Life House Singing macht glücklich

Gemeinsames Singen liegt voll im Trend. Das bestätigte sich auch beim 2. „Life House Singing“. Die besondere Atmosphäre beim ersten „Life House Singing“ im Mai hatte sich herumgesprochen und viele Menschen trafen sich jetzt bei der Neuauflage im Life House. Unter der Anleitung von Kevin Guennoc, der Songs am Keyboard oder an der Gitarre begleitete, wurde zusammen gesungen. Dabei wurden die Texte der Lieder mit Beamer auf eine Leinwand geworfen. Und die Besucher sangen voller Inbrunst mit.

Zusammengekommen waren ganz unterschiedliche Menschen – jung und alt, erfahrene und unerfahrene SängerInnen und Personen die sich einfach auf was ganz Neues einlassen wollten. Geeint waren sie in der Absicht einfach nur stressfrei zu singen ohne die Verpflichtung jeden Ton zu treffen. Der Spassfaktor stand eindeutig im Vordergrund. Überall strahlende Gesichter die bereitwillig mitsangen.

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Life House Singing macht glücklich

Mit dem Stemweder Musiker Kevin Guennoc stand ein geborener Entertainer vor der Sangesgemeinde. Er führte gekonnt durch das

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Life House Singing macht glücklich

gemischte Musikprogramm. Von Pop über Evergreens, Oldies, Schlager, Klassikern und ausgefallenen Songs war alles dabei. Viele der Lieder waren von den Besuchern im Vorfeld gewünscht worden. Gestartet wurde mit „Verdammt ich lieb dich“ von Matthias Reim und nach wenigen Sekunden sangen alle mit. Dann „99 Luftballons“ von Nena und „Lemon Tree“ von „Fool’s Garden“. Und immer wieder ein Wechsel der Musik-Genres. Besonders intensiv wurde bei „Mamma Mia“ von „Abba“ oder „Let it be“ von den „Beatles“. „Skandal im Sperrbezirk“ von der „Spider Murphy Gang“ kam ebenso gut an wie „Sailing“ von Rod Stewart oder ein Udo Jürgens Medley. Aber auch Songs von Tina Turner, Jürgen Drews, „Revolverheld“, Ed Sheeran, Robbie Williams, „Oasis“ … wurden von der sangesfreudigen Menge gerne mitgesungen. Oft genug brauchte Kevin Guennoc gar nicht mehr vorsingen.

In der Zugabe gab es mit „Haleluhjah“ und „Hey Jude“ von den „Beatles“ noch einmal zwei Ohrwürmer die Begeisterung bei den Besuchern auslösten. Das wird sicherlich nicht das letzte „Life House Singing“ gewesen sein.

Stemwede, den 30.09.2022

Kurse im Life House

Wer kreativ sein möchte -

Hier unser aktuelles und breitgefächertes Kursangebot:

19.10.2022
Aquarell - Malerei für Erwachsene

Hier geht es zur Anmeldung

22.10.2022
Rock-Gitarren-Workshop mit Peter Bursch

Hier geht es zur Anmeldung

28.10.2022
Afrikanisches Trommeln (2.Kurs, 4.Termin)

Hier geht es zur Anmeldung

29.10.2022
Gesangs-Coaching mit Annette Steinkamp: Free your Voice

Hier geht es zur Anmeldung

02.11.2022
3 D Objekte aus Büchern falten

Hier geht es zur Anmeldung

04.11.2022
Afrikanisches Trommeln (1.Kurs, 5.Termin)

Hier geht es zur Anmeldung

12.11.2022
Töpfern

Hier geht es zur Anmeldung

25.11.2022
Basteln mit Naturmaterialien

Hier geht es zur Anmeldung

03.12.2022
Latin Feeling mit Cajon & Co

Hier geht es zur Anmeldung

Stemwede, den 13.09.2022

Ferien in Stemwede –Herbstferien 2022

Auch in den Herbstferien werden in Stemwede wieder Ferienspiele angeboten. Für alle Stemweder Kinder heißt es daher wieder „Ferien in Stemwede“. So wurde auch für diese Herbstferien wieder ein buntes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Insgesamt gibt es 33 Aktionen, damit die Kinder die Ferien vor der eigenen Haustür verbringen können. Da wird auf jeden Fall keine Langeweile aufkommen. Für die Gemeinde Stemwede kümmert sich der JFK Stemwede mit dem Life House um die organisatorische Abwicklung wie Anmeldung und Erstellen des gemeinsamen Programmheftes.

In den Herbstferien besteht außerdem für Eltern die Möglichkeit arbeiten zu gehen und dabei das Kind ganztägig unterzubringen. Die Betreuung findet von 7:30 bis 16:00 Uhr statt. Das Kind erhält dabei ein Frühstück, Mittagessen, Getränke und erlebt ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

An den Ferienspielen in den Herbstferien beteiligen sich der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. und das Life House, die Jugendförderung der Gemeinde Stemwede, das zdi-Zentrum Minden-Lübbecke, der TuS Stemwede, Wildwasser Minden, die Dorfgemeinschaft Niedermehnen, der Musikschulverband Espelkamp Rahden Stemwede, das Institut für Chemie Neuer Materialien der Universität Osnabrück, die anima gGmbH, der Mühlenverein Levern, die Gleichstellungsstelle der Gemeinde Stemwede, das DRK Familienzentrum, die Volksbank Lübbecker Land und der TC Stemweder Berg.

Aktuelle Informationen zur Betreuung und den Ferienangeboten gibt es im Internet auf der Seite www.unser-ferienprogramm.de/stemwede Dort können die Kinder online angemeldet werden. Eltern ohne Online-Zugang können sich per Mail (team@life-house.de) oder telefonisch (05773-991401) im Life House anmelden.

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Ferien in Stemwede –Herbstferien 2022

Zu Beginn der Herbstferien gibt es am 30. September eine Alpaka-Wanderung. Am 4. Oktober gibt es einen Glückstag für Mädchen und Schminktipps für Kids. Am gleichen Tag gibt es Musikunterricht für kleine Kinder und abends eine lange Filmnacht. Töpfern steht am 5. Oktober neben „Kochen wie die Großen“ und einem Mut-Mach-Theater auf dem Programm. Alternativ kann man Bilder aus Naturmaterialien herstellen, den Escape Room „Instagram“ erkunden oder auch Kürbisse für Halloween schnitzen. Zum Klimahaus nach Bremerhaven geht eine Fahrt am 6. Oktober. Dazu kommt noch ein Schnupperkurs Tennis. Am Tag darauf besteht die Möglichkeit Kerzen zu färben. Einen Familienausflug zum Zoo Hannover gibt es am 7. Oktober. Am 10. Oktober kann man zweimal Speckstein schleifen, an einem Siebdruck-Workshop teilnehmen oder in einem dreitägigen Kurs einen Synthesizer bauen. Bei „Boro“ am gleichen Tag lernt man Upcycling auf japanisch kennen oder Padel-Tennis spielen. Zum Weltmädchentag gibt es am 11. Oktober eine Fahrt nach Hamburg. Eine andere Gruppe fährt in den Indoor-Funpark Bullermeck. Es besteht aber auch die Möglichkeit beim Light Painting mit Licht tolle Bilder zu gestalten oder an einem Schnupperkurs Tischtennis teilzunehmen. „Kochen wie die Großen“ steht am 12. Oktober noch einmal auf dem Programm. Am gleichen Tag können auch Tiere aus Naturmaterialien gebastelt werden oder aber die Möglichkeit Billard zu spielen. Bei Fahrt zur Wissenswerkstatt nach Diepholz entstehen Kerzendampfer. Alternativ kann man auch Upcycling-Laternen basteln. Der Potts Park in Minden ist Ziel einer Fahrt am 14. Oktober. Zum Abschluss der Herbst-Ferienspiele werden Vogelhäuschen gebaut und Meisenknödel hergestellt und es gibt noch eine weitere Alpaka-Wanderung.

Stemwede, den 22.06.2022

Celtica – zwei Great Highland Backpipes rocken die Sommerbühne des JFK Stemwede

Fackelnde Drumsticks geben einen treibenden Rhythmus vor, als zwei Great Highland Pipes, mit mächtigen Fackeln illuminiert, kraftvoll erklingen und die Besucher der Sommerbühne des JFK Stemwede am Life House mit „Celtic Spirits“ auf ein eindrucksvolles Konzert einstimmen. Als Gitarrist und Bandgründer Gajus Stappen dann die Drumsticks zur Seite legte und in die Saiten greift und knallharte Rockriffs in die Menge schleuderte brandete die Begeisterung sofort auf. Stillsitzen und stehen war vorher. Nicht nur Feuer und Flamme auf der Bühne sondern auch beim Publikum.

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Celtica – zwei Great Highland Backpipes

Nach langer Corona-Pause konnte „Celtica“ erst wieder wenige Konzerte spielen und man merkte ihnen an das sie eine absolute Live-Band sind und den Kontakt zum Publikum brauchen. Mit Highspeed ging es weiter und fetzige Rocksongs trafen auf spielfreudige Dudelsäcke. Dazu eingespielte Choräle, die für sphärische Stimmungen sorgten.

Überragend bei „Celtica“ erweist sich Ernesto Gongora aus Mexico City, der als erster mittelamerikanischer Dudelsackspieler die All Ireland Solos Championship als bester Dudelsack-Spieler gewonnen hat und als einer der weltbesten Dudelsackspieler gilt.

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Celtica – zwei Great Highland Backpipes

Neben der Great Highland Backpipe sorgte er für jede Menge Whistle- und Flötentöne, was der Musik eigene Impulse verlieh und für einige ruhige Momente sorgte. Nicht weniger gut Duncan Knight aus Edinburgh, der mit seinem Dudelsack-Spiel dem Sound der Band eine ungewöhnliche Vielfalt verlieh. Wo hat man auch schon eine Rockband mit zwei Dudelsäcken. Lukas Lichtenfels am Schlagzeug sorgte für den richtigen Drive der Band. Neben den fast ausschließlich selbst komponierten Stücken durfte aber nicht „Whiskey in the Jar“ fehlen, so dass die Besucher aus vollen Munde mitsangen. Doch es gab nicht volle Pulle Rockmusik sondern mit „Amazing Grace“ und einem Ausflug zu Beethovens “Freude schöner Götterfunken“ zeigten „Celtica“ ihre Vielfalt. Doch auch nachdenkliche Worte kamen von Gajus Stappen, der an die befreundete Band „Irdorath“ aus Belarus erinnerte, die in Haft sitzen weil sie Dudelsack als Protest gegen Lukaschenko spielten. Stappen forderte die Besucher auf die Lichter ihrer Handys anzumachen und als ein Licht der Solidarität in die Welt zu senden.

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Celtica – zwei Great Highland Backpipes

Zum Abschluss des Konzerts sorgten „Celtica“ mit flammenden Dudelsäcken, Gitarren und Drumsticks noch einmal für mystische Momente. So war es kein Wunder das „Celtica“ erst nach mehreren Zugaben die Bühne verlassen konnten. Für die Besucher war es ein unvergesslicher Abend und „Celtica“ wird sicherlich nicht das letzte Mal in Stemwede aufgetreten sein.

Stemwede, den 25.05.2022

3D-Objekte aus Büchern

Der JFK Stemwede, bietet ab Mittwoch den 1. Juni und an den drei folgenden Wochen jeweils Mittwochs im Life House in Stemwede-Wehdem einen Kurs „3D-Objekte aus Büchern“ an. Der Kurs findet von 19 bis 21 Uhr statt.

Auf der Suche nach origineller Dekoration oder einem besonderen Geschenk? In diesem Kurs lernt man, wie man mit Geduld und Muße aus einem alten Buch ein Unikat und ein einzigartiges 3D-Kunstobjekt herstellen kann. Mit der Unterstützung von Sandra Dreger wird ein 3D-Motiv in ein altes Buch gefaltet. Das Motiv kann nach eigener Wahl ausgesucht werden. Nach den vier Treffen haben die Teilnehmer eine persönliche Buchskulptur für ihr Wohnung oder ein individuelles Geschenk.

Der Workshop wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen durch das Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“.

Für Reservierungen und Informationen steht der JFK Stemwede unter 05773-991401 oder per E-Mail unter team@life-house.de zur Verfügung.

Stemwede, den 24.05.2022

Schnupperkurse Improvisationstheater mit Härrn Georg

„Du wolltest schon immer mal auf einer Bühne stehen, nur zum Textlernen hast Du keine Lust? Du wünschst Dir, manchmal ein bisschen lockerer und schlagfertiger zu sein? Du suchst einen Kick für Deine Spontaneität und Kreativität? Einfach dazu kommen und mitspielen!“, das meint Härr Georg.

Genau für diese Menschen sind zwei Schnupperkurse „Improvisationstheater mit Härrn Georg“ gedacht, die der JFK Stemwede am Mittwoch den 25. Mai und den 29. Juni jeweils von 18.30 bis 21.00 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem anbietet. Die Termine können auch einzeln wahrgenommen werden. Bei entsprechendem Interesse sind weitere Angebote in diese Richtung angedacht.

Improvisationstheater ist für jedes Alter geeignet. Es ist eine wunderbare Form, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Eine Theater-Erfahrung ist hierfür nicht notwendig. Das Improvisationstheater schafft die Basis, auf der spielerischen Art, Situation des Lebens neu zu erfahren, Impulse von anderen aufzunehmen und selber Impulse zu setzen.

Härr Georg, der nun schon seit über 33 Jahren in der ganzen Welt auf Tour ist, bietet mit seinem vielseitigen Bühnenprogramm ein Spektakel aus Comedy, Clownerie, Stand Up, Wortakrobatik und allem, was Spaß macht! Seine Spontaneität unvorhergesehene Situationen direkt in die Show mit einzubinden, machen ihn zu einem Entertainer der besonderen Art. Diese langjährige Erfahrung möchte er an die Teilnehmer der Schnupperkurse weitergeben.

Die Kurse werden gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projekts „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“.

Der Kurse können einfach unter http://anmelden.life-house.de/ gebucht werden. Teilnehmer ohne Online-Zugang können sich direkt im Life House anmelden. Für Informationen steht das Life House unter team@life-house.de oder telefonisch unter 05773-991401 zur Verfügung.

Stemwede, den 23.05.2022

Plastik – Fluch oder Segen?

Ein experimentelles Kursangebot der Universität Osnabrück

Jahrelang galt Plastik als Zeichen des Fortschrittes. Doch niemand kann mehr an Plastikmüll in den Meeren, Flüssen und an Stränden und Küsten vorbeischauen. Große Plastikteile bedrohen zahlreiche Tierarten und zerfallen in deutlich kleinere Plastikpartikel, das Mikroplastik. Überwiegen die Nachteile die Vorteile, aufgrund derer uns Kunststoffe den Alltag vielerorts erleichtern? Wo steckt mittlerweile überall Plastik drin? Ist die Antwort auf eine nachhaltige Zukunft ein absoluter Verzicht auf Plastik?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein experimentelles Kursangebot der Universität Osnabrück, dass der JFK Stemwede am Dienstag den 31. Mai von 19 bis 20 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem anbietet. Das Kursangebot ist kostenlos und eine Anmeldung ist unter info@jfk-stemwede.de möglich. Dieses Angebot kann auch ohne eine Anmeldung wahrgenommen werden. Allerdings erleichtert die Anmeldung die organisatorische Vorbereitung.

Das Kurzseminar liefert neben der Beantwortung der oben genannten Fragen einige grundlegende Informationen zum Thema Nachhaltigkeit und der Plastikmüll- und Mikroplastikproblematik. Danach dürfen die Teilnehmer in einem praktischen Teil selbst aktiv werden und einfache, aber eindrucksvolle Experimente durchführen. Gerne können auch eigene Kosmetikprodukte wie Duschgel, Shampoo oder Seife sowie Bodenproben mitgebracht werden. Diese werden dann auf ein mögliches Vorhandensein von Mikroplastik untersucht. Den Abschluss des experimentellen Kurzseminares bildet eine Diskussionsrunde, in der Handlungsoptionen entwickelt und noch offene Fragen geklärt werden.

Plastik – Fluch oder Segen? Bildunterschrift
Plastik – Fluch oder Segen?

Die im Life House angebotenen Kurse und Workshops werden gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projekts „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“.

Stemwede, den 20.05.2022

Schnupperkurse Malen mit Aquarellfarben

Der JFK Stemwede, bietet am Mittwoch den 1. Juni zwei Schnupperkurse Aquarell im Life House in Stemwede-Wehdem an. Der erste Kurs richtet sich an Jugendliche (10 bis 16 Jahre) und findet von 16.00 bis 17.30 Uhr statt. Der sich anschließende Kurs für Erwachsene wird von 18.00 bis 20.00 Uhr angeboten.

Die Schnupperkurse unter der Leitung von Swetlana Hecht bieten die Möglichkeit die Malerei mit Aquarellfarben kennenzulernen. Die Teilnehmer können Motive nach eigenem Wunsch auswählen und lernen die Vielfalt der Aquarellfarben kennen. Diese Basiskurse vermitteln die nötige Sicherheit bei den ersten Schritten der Aquarellmalerei.

Die Kurse werden gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projekts „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“.

Der Kurse können einfach unter http://anmelden.life-house.de/ gebucht werden. Teilnehmer ohne Online-Zugang können sich direkt im Life House anmelden. Für Informationen steht das Life House unter team@life-house.de oder telefonisch unter 05773-991401 zur Verfügung.

Schnupperkurse Malen mit Aquarellfarben Bildunterschrift
Schnupperkurse Malen mit Aquarellfarben

Stemwede, den 16.05.2022

Reparatur Café Stemwede öffnet seine Pforten

Wer kennt das nicht: Nach kürzerer oder längerer Nutzung gehen alle Geräte einmal kaputt. Wegwerfen? Oder doch reparieren. Viele Gegenstände, an denen nicht viel kaputt ist, können nach einfacher Reparatur problemlos weiter verwendet werden. Viele Geräte könnten mit kleinen Reparaturen eine längere Lebensdauer erreichen und gleichzeitig den Geldbeutel der Konsumenten, das Klima und Rohstoffe schonen. Dafür gibt es ab sofort das „Reparatur Café Stemwede“.

Das „Reparatur Café Stemwede“ ist ein Reparaturtreffpunkt für Menschen, die defekte Gegenstände unter Anleitung erfahrener Experten selbstständig zu reparieren versuchen. Gemeinsam werden defekte Alltagsgegenstände repariert, es gibt sachkundige Beratung und das Wissen über Reparaturen wird erweitert. Darüber hinaus lernt man nette Menschen kennen und kommt bei einer Tasse Kaffee miteinander ins Gespräch.

Das „Reparatur Café Stemwede“ findet einmal pro Monat jeweils am 3. Donnerstag des Monats im Life House in Stemwede-Wehdem statt. Der erste Termin ist am Donnerstag den 19. Mai von 17 bis 19 Uhr. Während der Öffnungszeiten sind freiwillige Reparateure vor Ort, die über besondere Fähigkeiten im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Bereich verfügen und bei der Reparatur defekter Alltagsgegenstände unterstützen.

Darüber hinaus sind handwerklich begabten Personen, die Spass am Reparieren haben und sich aktiv einbringen möchten, eingeladen sich am „Reparatur Café Stemwede“ zu beteiligen. Ansprechpartner für Interessierte ist Günter Kröger unter 0151-20415353 oder per Mail unter reparieren@jfk-stemwede.de

Das „Reparatur Café Stemwede wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projekts „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“.

Stemwede, den 15.05.2022

Friedemann Weise - Bingo

Zwei Tage vorher war Friedemann in der „Carolin Kebekus Show“ zu erleben, jetzt stand er auf der Bühne des Life House. Er selbst bezeichnet sich als „King of Understatement“ und in seinem aktuellen Programm „Bingo“ erklärte er dem Publikum im Life House die Welt aus seiner Sicht der Dinge von schräg hinten – eine ungewöhnliche Mischung aus Comedy und musikalischen Kabarett, die immer wieder für Überraschungen sorgte und viel Spass machte. Mit fantastischen Wortspielereien vollführte er ein Galopprennen durch die Probleme der Welt und nahm sich und das Publikum dabei nicht zu Ernst. Unnachahmliche Bewegungsabläufe und viele Texte hatte er zu rhythmischen Liedern verarbeitet. Hervorzuheben war die fantastischen Pianistin Sarah Elena Esser, die Friedemann Weise nicht nur am E-Piano begleitete sondern bei vielen Liedern mitsang. Das gab dem musikalischen Teil der Show Spritzigkeit und bereicherte das Programm ungemein.

Im Song „Der reichste Mann der Welt“ ging es um Jeff Bezos, dem eigentlichen Gewinner der Pandemie. Die Bereicherung an Maskendeals sind dagegen nur Peanuts. In „Durchgeimpft auf Norderney“ setzte er sich mit der Pandemie auseinander. Beim Klimawandel kam seine anarchische Komponente, die den ganzen Abend zu erkennen war, zum Vorschein. Er bezeichnete sich als Greta Thunberg der Kabarettszene, denn er ist nicht mit Flugzeug nach New York geflogen um die Welt zu retten sondern ist zu Hause geblieben und hatte gar keinen CO2- Verbrauch. Dafür hat er eine altersgerechte Klimabewegung gegründet, die mit dem Lied „Wir gehen an die Ampel und lachen SUV-Fahrer aus“ beschrieben wurde. Dabei immer wieder ungeahnte Wendungen und der Verzicht auf Pauschalierungen.

Friedemann Weise - Bingo Bildunterschrift
Friedemann Weise - Bingo

In „Neulich habe ich gelesen“ geht um Widersprüchlichkeiten der Sprache, die zu interessanten Fragestellungen führt: „Amazon will die Lieferzeiten für Pakete halbieren, liegen sie dann doppelt so lange beim Nachbarn?“; „Jemand hat bei der Telekom 50.000 Passwörter geklaut, wie kann er sich die alle merken?“ oder „Der Chorleiter der Wiener Sängerknaben ist einstimmig wiedergewählt worden.“

In einem Kurz-Song sang er „Ich fahr von Meeting zu Meeting, Ich fahr vom Hotel zum Meeting, Ich fahr vom Meeting zum Flughafen usw.“ und alle denken das es sich um einen gestressten Manager handelt um dann am Ende alles zu wenden und zu singen „Ich bin Chauffeur“.

Zum Abschluss des Abends führte er ein imaginäres Gespräch mit „Friedemännchen“, der in einer kleinen Schachtel den ganzen Abend mit auf der Bühne war. Per Beamer und Leinwand gab es einen Blick in diese Kiste.

Stemwede, den 28.11.2021

Dritte Orte

Bilder vom Besuch des Staatssekretärs Klaus Kaiser im Life House

Drittte Orte: Fotos vom Besuch des Staatssekretärs Klaus Kaiser

Stemwede, den 21.08.2021

Sommerferienspiele in Stemwede – ein Rückblick

Auch in diesem Jahr konnten Stemweder Kinder und Jugendliche in den Sommerferien wieder aus umfangreichen Angeboten wählen. Egal ob sportlich, kreativ oder erlebnisreich – da war für jeden was dabei. Und das nutzten insgesamt 195 verschiedene Kinder, die oft auch mehrere Angebote genutzt haben.

An 38 Ferientagen gab es tolle Aktionen. So ging es gleich in der ersten Woche zum Jump-House in Bremen, zum Hannoveraner Zoo und zum Stand Up Paddeln an den Dümmer See. Weitere Tagesausflüge kamen mit der Tour zum Bauerngolfen, zum Bergwerk Kleinenbremen, zum Tier- und Freizeitpark Thüle und zum Kletterpark in Osnabrück hinzu.

Wie auch in den letzten Jahren bot der JFK Stemwede in den Ferien eine ganztägige Betreuung an. In den ersten drei Ferienwochen wurde dabei in Zusammenarbeit mit den Grundschulen auch die Betreuung des offenen Ganztags übernommen.

„Sehr beliebt waren die kreativen Angebote im Life House“ berichtet Tabea Witte, pädagogische Mitarbeiterin des JFK Stemwede. Hier konnte man Fadenbilder gestalten, selber Papier schöpfen, Fruchtgummis herstellen, Kräuterkisten bepflanzen, Cakepops backen, Handpuppen erschaffen u.v.m. Außerdem gab es tolle Workshops im Rahmen des Kulturrucksacks vom Kreis Minden Lübbecke. Weidenflechten mit Sandra Arnts, Acrylmalerei im Hofatelier Jutta Lange, Töpfern in der Keramikwerkstatt Stemwede-Sundern und Kunst aus Glas im Atelier Nische 9. Die Kinder und Jugendlichen konnten das Kunsthandwerk ausführlich erlernen und auch gleich einzigartige Kunstwerke erschaffen.

Sportlich wurde es bei den Schnupperangeboten zum Tischtennis, Tennis und Voltigieren und dem ersten Wikingerschach-Nachmittag. Auch das Maislabyrinth war an zwei Nachmittagen geöffnet und lud zu einer Schatzsuche mit anschließendem Stockbrotbacken ein.

Teens on Tour gehört seit vielen Jahren zum Ferienangebot. Vier Tage lang ging es in unterschiedliche Städte. „Den ganzen Tag lang eine Stadt erkunden, Neues sehen und erleben war für 16 Teilnehmer ein großes Abenteuer. In diesem Jahr ging es nach Bremen, Hannover und Dortmund und an den Dümmer See“ so Gabi Hohmeier von der Jugendförderung Stemwede, die diese Aktion zusammen mit der Jugendförderung von Hüllhorst und Hille durchgeführt hat.

Bei den Wochenangeboten gab es eine spannende Zeltlagerwoche rund ums das Thema Zirkus. „Jonglage, Zauberei, Akrobatik u.v.m. wurde am letzten Tag bei der großen Zirkusvorstellung aufgeführt“ berichtet Connor Kennemund, der als Jüngster im Life House Team gerade seinen Bundesfreiwilligendienst angetreten hat. Die Reiterwoche hatte dann alles rund um Pferde, Reiten und Pferdepflege zu bieten. Die Teilnehmerinnen hatten hier einen direkten Einblick in das Leben auf einem Reiterhof und konnten viele schöne Momente verbringen. Ein besonderes Angebot waren die MINT-Workshops mit dem Schwerpunkt Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Dort konnten Kinder und Jugendliche aktuelle Themen wie Upcycling, Escape Room-Abenteuer, Virtual Reality, Robotic oder 3D-Druck erlernen, begreifen und in spannende Projekte umsetzen.

Ähnlich ist auch der Ansatz der Veranstaltungen in der Wissenswerkstatt Diepholz. Dort wurden eine Seifenblasenmaschine, ein Propellerfahrzeug und ein elektrischer Würfel unter Anleitung konstruiert. Drei Tage lang ging es in einem weiteren Workshop um das Thema Modellbau.

Die zahlreichen Veranstalter wie der JFK Stemwede mit dem Life House, die Jugendförderung und die Schulsozialarbeit der Gemeinde Stemwede, der TuS Stemwede, der Tennisclub Stemwede-Wehdem, das DRK Stemwede e.V., die anima GmbH, die Ambulante Pädagogische Lebenshilfen gGmbH, das zdi-Zentrum Minden-Lübbecke, der Reit- und Fahrverein Wehdem-Oppendorf, Bildung in Stemwede und der Reiterhof Haverkamp waren zufrieden und es konnten insgesamt 37 abwechslungsreiche Events angeboten werden. „Es gab coronabedingt weniger Anmeldungen als im Vorjahr. Aber wir sind ja froh, dass wir überhaupt Veranstaltungen durchführen durften. Alle Kinder mußten vor jeder Veranstaltung getestet sein. Das war eine echte Herausforderung für uns, die aber reibungslos verlaufen ist“, so Timm Claus, pädagogischer Mitarbeiter des Life House.

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Ferienspiele 2021 Bildunterschrift
Ferienspiele 2021

Stemwede, den 17.08.2021

Festival Feeling beim Stemweder Open Air Festival 2021 – Umsonst und Digital

Ein Hauch von Festival wehte am vergangenen Wochenende über dem Ilweder Wäldchen. Auch wenn ein normales Stemweder Open Air Festival im gewohnten Umfang aus bekannten Gründen nicht möglich war, ließen es sich die Macher des Festivals vom JFK Stemwede nicht nehmen, ein tolles Event auf die Beine zu stellen. Auf drei Bühnen spielten an zwei Tagen 13 Bands.Unter dem Motto „Umsonst und Digital“ wurde das Konzert direkt auf die Bildschirme der Festival-Fans gestreamt um möglichst viele Festivalbesucher zu erreichen. Die Corona-Bestimmungen ließen dieses Jahr sogar einige Besucher zu, die sich freuten live dabei sein zu können. Bei herrlichen Sommerwetter konnten Hocker-Rocker an Bierzeltgarnituren sitzend, die Festival-Atmosphäre genießen und ein abwechslungsreiches Musikprogramm erleben. Um eine möglichst hohe Sicherheit für die Besucher zu gewährleisten, durfte das Gelände nur mit einem negativen Test betreten werden unabhängig davon ob man man geimpft oder genesen ist.

Um auch so ein kleines Festival zu organisieren waren viele ehrenamtliche Helfer beteiligt. Schon seit Beginn der Woche wurden Bühnen aufgebaut, Licht- und Tontechnik und vor allem die Videotechnik installiert. An den beiden Festivaltagen waren es dann täglich 80 ehrenamtliche Helfer, die das Festival durchgeführt haben.

Als „My Little White Rabbit“ am Freitag das Festival mit ihrem Garage Rock eröffnen springt der Funke gleich über. Höhepunkt an dem Abend sollten dann die „Nitrogods“ mit Rock’n’Roll der härteren Gangart und „Kapelle Petra“ sein, die gleich als ersten Song „Geht mehr auf Konzerte“ spielten und damit allen aus der Seele sprachen. Samstags startete es in sonniger Atmosphäre mit den Songwriterinnen Hannah Malea und Marie Diot, die sich in die Herzen der Zuschauer spielten. Die „Wisecräcker“ heizten mit ihrem Ska dem Publikum mächtig ein. Die treibenden Beats brachten die Stimmung auf weitere Höhepunkte. Auch die anschließenden Auftritte von „Montreal“ und „Mal Élevé“ sorgten für Begeisterung.

In den Umbaupausen wurde es nicht langweilig. Locker führten Cosima Gesenhus und Tobias Reitmeyer durchs Programm. Sie interviewten die Bands und in kurzen Filmen wurden Hintergrundinformationen zum Festival und von den Menschen hinter den Kulissen gegeben. Der Stemweder Bürgermeister Kai Abruszat betonte in seiner Videobotschaft die Bedeutung des Festivals für den Veranstaltungskalender der Gemeinde Stemwede und dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihr großes Engagement. Weiterhin gab es Videoeinspieler mit Grilltipps und Ideen für den passenden Cocktail.

Viele Musiker freuten sich, dass sie endlich wieder vor Publikum spielen konnten. Für einige Bands war es gar der erste Auftritt in diesem Jahr. Aber auch für die Besucher war es etwas Besonderes dabei sein zu dürfen. „Das war so schön“ - so eine Besucherin, die mit dieser Meinung nicht allein war. „Auch von den Zuschauern vor den Bildschirmen, die im eigenen Garten ihr privates kleines Festival feierten, gab es viel Lob“, freute sich Wilhelm Lindemann vom JFK Stemwede. Das galt insbesondere für den hochprofessionellen Stream. Dazu war ein hoher technischer Aufwand notwendig. Allein acht Kameras und mehrere Mischpulte waren im Einsatz um einen reibungslosen Ablauf mit professioneller Qualität zu gewährleisten.

Möglich war die Durchführung des Festivals allerdings nur durch die Förderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der „Initiative Musik“ aus finanziellen Mitteln des Programms „Neustart Kultur“.

Für das nächste Jahr wünschen sich aber Besucher und Helfer wieder ein Stemweder Open Air Festival mit vielen Besuchern und ohne Beschränkungen.

Mal Élevé Bildunterschrift
Mal Élevé

Lichtsteuerung Bildunterschrift
Lichtsteuerung

Wisecräcker Bildunterschrift
Wisecräcker

Stimmungsbild Bildunterschrift
Stimmungsbild

Stimmungsbild Bildunterschrift
Stimmungsbild

Videotechnik Schaltzentrale Bildunterschrift
Videotechnik Schaltzentrale

Marie Diot Bildunterschrift
Marie Diot

Kapelle Petra Bildunterschrift
Kapelle Petra

Kapelle Petra Bildunterschrift
Kapelle Petra

Hannah Malea Bildunterschrift
Hannah Malea

Nitrogods Bildunterschrift
Nitrogods

Interview Nitrogods Bildunterschrift
Interview Nitrogods

Stemwede, den 03.06.2021

Bundesfreiwilligendienst im Jugend- und Kulturzentrum Life House

Seit September letzten Jahres sind Julia Pistler aus Büscherheide und Kevin Guennoc aus Levern als Bundesfreiwilligendienstler im Life House tätig. Jetzt ziehen sie Bilanz und lassen die Zeit Revue passieren.

„2020 habe ich mein Abitur gemacht und wusste danach noch nicht, was ich in der Zukunft machen will. Also habe ich mich für ein „Bufdi“ hier im Life House entschieden, um mich in diesem Jahr noch orientieren zu können“, fasst Kevin Guennoc seine Motivation für ein Jahr im Bundesfreiwillligendienst zusammen. „Da ich schon vorherige „Bufdi’s“ kannte und mit denen über deren Jahr gesprochen habe, wusste ich schon in etwa vorher, was normalerweise auf mich zukommen würde. Interessiert hat mich besonders der Kulturaspekt, somit die Planung, den Auf- und Abbau & die Durchführung einer Kulturveranstaltung. Aus bekannten Grund hat sich das Jahr etwas anders gestaltet. Da Veranstaltungen nur begrenzt möglich waren, war ich primär in der Kinder- und Jugendarbeit tätig und habe viel Online-Arbeit gemacht. Um den Kulturaspekt ein bisschen kennenzulernen, betreue ich das Online-Kulturfrühstück auf Facebook. Dort habe ich dann mit den Künstlern vorab alle technischen Fragen besprochen und einen Test-Stream angeboten. Somit konnte ich zumindest ein bisschen die Kulturveranstaltungen unterstützen. Die Ferienspiele habe ich auch begleitet und mit meiner „Bufdi-“ Kollegin Julia sogar ein Angebot alleine geplant“, beschreibt Kevin einen Teil seiner Arbeit.

Bundesfreiwilligendienst im Jugend- und Kulturzentrum Life House Bildunterschrift
Julia Pistler und Kevin Guennoc

„Man lernt viele neue Leute kennen, vor allem bei den „Bufdi-“ Seminaren, wo man viele verschiedene Menschen trifft, die auch ein BFD oder FSJ in NRW machen und in deinem Alter sind. Bisher habe ich viele wichtige und schöne Erfahrungen hier gemacht, da das Team auch gut zusammen arbeitet und Spaß garantiert. Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen“, ist sein Fazit.

Julia Pistler, die abseits des Life House im Sattel zu Hause ist und versucht so viel Zeit wie möglich mit ihren Pferden zu verbringen, hat letztes Jahr ihr Abitur in Bünde gemacht und eine Möglichkeit gesucht sich nach der Schule erst einmal auszuprobieren. „Durch einen Zeitungsartikel bin ich auf das Life House aufmerksam geworden und habe hier ziemlich schnell meinen Platz bekommen. Ich bereue es bis heute nicht mein Bundesfreiwilligenjahr im Life House zu machen und bin glücklich darüber die Chance bekommen zu haben, in einem so tollen Team und mit so vielen Kindern und Jugendlichen zusammen arbeiten zu dürfen. Es ist immer wieder spannend mit den Kindern und Jugendliche Dinge zu erleben und zu unternehmen, eigene Ideen umzusetzen und Aktionen zu planen“, fasst Julia ihre Zeit im Life House zusammen. „Bei mir spielt die Flüchtlingshilfe ebenfalls eine große Rolle. Da bin ich in der Kleiderkammer tätig, fahre mit den Geflüchteten zu Terminen oder fülle Anträge für sie aus. Ich konnte bis jetzt schon viel lernen und konnte auch schon herausfinden, was ich nach dem Bundesfreiwilligendienst machen möchte. Ich beginne ab August eine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagment. Bis dahin genieße ich aber erstmal noch die Zeit im Life House und freue mich auf alles was mich noch erwartet“, wirft sie einen Blick in die Zukunft.

Wie schon in den vergangenen Jahren, bietet das Life House ab dem Sommer 2021 zwei Stellen im Freiwilligendienst Kultur und Bildung für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) an. Für junge Freiwillige ist es die Gelegenheit, einen Beruf genauer unter die Lupe zu nehmen, praktische Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig etwas Sinnvolles zu tun. Nach dem theoretischen Lernen in der Schule ist es interessant die Praxis kennen zu lernen und aktiv in der Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit mitzuwirken. Interessierte können sich telefonisch an Lars Schulz (0171-5353422) wenden. Mails sind an lars@life-house.de zu richten.

Stemwede, den 16.03.2021

Ferien in Stemwede - Ostern 2021

Auch in den Osterferien werden in Stemwede wieder Ferienspiele angeboten. Für alle Stemweder Kinder heißt es daher wieder „Ferien in Stemwede“. Es gibt ein gemeinsames Programm aller Vereine und Gruppierungen, die in Stemwede Aktionen in den Ferien anbieten. So wurde auch für diese Osterferien wieder ein buntes und abwechslungsreiches Programm unter Corona-Bedingungen zusammengestellt. Insgesamt gibt es 25 Aktionen, damit die Kinder die Ferien vor der eigenen Haustür verbringen können. Es gibt viel Neues zu entdecken. Langeweile wird auf jeden Fall nicht aufkommen. Für die Gemeinde Stemwede kümmert sich der JFK Stemwede mit dem Life House um die organisatorische Abwicklung wie Anmeldung und Erstellen des gemeinsamen Programmheftes.

In den Osterferien besteht außerdem für Eltern die Möglichkeit arbeiten zu gehen und dabei das Kind ganztägig unterzubringen. Die Betreuung findet von 7:30 bis 16:00 Uhr statt. Das Kind erhält dabei ein Frühstück, Mittagessen, Getränke und erlebt ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

An den Ferienspielen in den Osterferien beteiligen sich der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. und das Life House, die Jugendförderung der Gemeinde Stemwede, die Schulsozialarbeit der Gemeinde Stemwede, das zdi-Zentrum Minden-Lübbecke, das Jugendrotkreuz, die anima GmbH und der TuS Stemwede.

Aktuelle Informationen zur Betreuung und den Ferienangeboten gibt es im Internet auf der Seite www.unser-ferienprogramm.de/stemwede Dort können die Kinder online angemeldet werden. Eltern ohne Online-Zugang können sich per Mail (team@life-house.de) oder telefonisch (05773-991401) im Life House anmelden. Da unter den derzeitigen Corona-Bedingungen nicht klar ist welche Veranstaltungen überhaupt durchgeführt werden können, muss erst direkt vor Ort bezahlt werden. Das Programm wird im Laufe der Ferien bei Bedarf an die aktuellen Corona-Bedingungen angepasst. Es lohnt sich daher immer auf der Seite www.unser-ferienprogramm.de/stemwede vorbei zu schauen!

JFK-Stemwede e.V. Bildunterschrift
Ferien in Stemwede - Ostern 2021

Bei „Kochen wie die Großen 1“ bereiten die Kinder am 29. März leckeres Essen zu. Nachmittags geht es an dem Tag auf Entdeckungstour ins Oppenweher Moor. Das Abenteuer Escape Room können die Kinder online am 29., 30. und 31. März erleben. Bei Spiel, Spaß und Spannung für die 4. Klässler haben diese am 29. und 30. März die tolle Chance ihre neue Schule ohne Eltern und Lehrer zu erkunden. Am 30. März geht es bei „Pusten wie verrückt“ darum Eier zu dekorieren und leckere Eierpfannkuchen daraus zu machen und zu essen. Beim Filzen am gleichen Tag entstehen Ostereier und interessante Instrumente und beim CS-First-Einsteigerkurs entwickeln die Kinder unterhaltsame und interaktive Geschichten. Zur Boulderhalle nach Osnabrück geht es am 31. März und es kann eine richtig hohe Kletterwand erklommen werden. Alternativ können an dem Tag Mandalas gemalt werden. Am 1. April besteht die Möglichkeit Osterkörbchen zu basteln oder Eulen aus Makramee zu knoten. Sportliche Kinder können an dem Tag aber auch lernen mit dem Hulahoop-Reifen umzugehen und neue Tricks zu lernen. Beim digitalen Orientierungsparcours am 6. April lernen die Kinder an vier Stationen die vielfältigen Möglichkeiten digitaler Medien kennen. Am gleichen Tag besteht die Möglichkeit ein leuchtendes LED-Namensschild zu basteln oder zusammen mit der Eichhörnchenhilfe Wagenfeld-Ströhen ein Futterhaus zu bauen. Im Schnupperkurs Tischtennis lernt man die schnellste Ballsportart kennen und beim DRK kann man einen Krankentransportwagen erkunden. Beim Spaß in der Turnhalle am 7. April hat man endlose Möglichkeiten sich zu verausgaben und beim Werken mit Hammer, Holz und Nägeln entstehen faszinierende Fadenbilder. In einem Onlinekurs werden am gleichen Tag Spiele entwickelt. Am 8. April besteht noch einmal die Möglichkeit zu Kochen wie die Großen oder aber den Umgang mit dem Hulahoop-Reifen zu erlernen. Abends gibt es dann noch eine lange Filmnacht im Life House. Zum Abschluss der Ferienspiele steht am 9. April Bauerngolfen auf dem Programm.

Ende der Seite
JFK 2018
Rücksprung zum Anfang der Seite