Logo Kulturtage JFK Stemwede e.V.
  ->jfk  ->kulturtage  ->museum  ->Kulturtage Frühjahr 2010

Kulturtage Frühjahr 2010

New Year Metal

Konzert mit drei Bands

„New Year Metal“- das heißt Abrocken ohne Kompromiss auf einer Metal-Night im Life House in Stemwede-Wehdem, wenn am Samstag, dem 9. Januar ab 21 Uhr drei Rockbands auftreten. „Melodic Inc“, aus Nienburg spielen eine dicke Mischung aus Metal und Rock. „4th Part On Triptych“ aus Hille heizen mit melodieträchtigem Metalcore ein. „Nika Revolt“ aus Osnabrück klingen wie Revolte auf höchstem Niveau. Im Januar 2008 wurde eine Band in Stolzenau geboren...“Melodic Inc.“ Musiker aus verschiedenen Rockbands fassten sich auf ihre „alten Tage“ noch mal ein Rockerherz und gründeten eine neue Band. Wichtig für alle war die musikalische Freiheit ohne Zwänge oder Vorgaben und die freie Entfaltung innerhalb der Band. Schnell folgte die Zusammenführung ihrer musikalischen Vielfalt und eine fette musikalische Ebene wurde gefunden. Das heißt: Eine dicke Portion Rock und Metal gepaart mit einigen Spritzern krachender Hardcore- und schnörkelloser Punk-Elemente. Oder einfacher gesagt: Rock ’n’ Roll!

New Year Metal - 4th Part on Triptych Bildunterschrift
4th Part on Triptych

„4th Part On Triptych“ ist eine junge Band, die 2009 aus der Band „Label Of Trust“ hervorging. Aufgrund vieler personeller und musikalischer Veränderungen wurde das

New Year Metal - Melodic Inc Bildunterschrift
Melodic Inc

Kapitel LoT geschlossen und ein Neuanfang gestartet. Musikalisch bewegen sie sich im Bereich Post-Metal-Hardcore-Elektro-Lagerfeuergeschrabbel-BreeBree-Krams.

„Nika Revolt“ spielen einen Cocktail aus modernen Rockelementen. Vergleiche reichen von Papa Roach bis Boy Sets Fire. ihre Live Shows sind energiegeladen und reißen den Zuhörer von der ersten Minute an mit. Freut euch auf messerscharfe Gitarrensoli, einen kraftvollen Bass und stampfende Drums. So präsentierten „Nika Revolt“ modernen Post-Hardcore mit präzisem Sound und abwechslungsreichen Songstrukturen.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für weitere Informationen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 09.01.2010
21:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt5 Euro
Programm
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Cromdale

Celtic Folk Rock

„Cromdale“ präsentieren Irish-Folk-Rock in unverwechselbarer Intensität. Traditional Tunes mit hinter dem Kopf gespielter Mandoline und crunchy Fiddle, derbe Irish Beat-Rohkost zum Melancho Folkrock, lebendig, leidenschaftlich und ganz in der Tradition der Levellers, Waterboys oder Pogues. Mehr als 150 Konzerte haben „Cromdale“ im In- und Ausland hinter sich. Die Band tritt auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) am Samstag, dem 16. Januar um 20 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem auf.

Die Musik von „Cromdale“ ist eine besondere Tinktur aus eigenen Kompositionen mit Einflüssen aus keltischem, nordischem und angelsächsischem Folk und Elementen aus moderner Rockmusik. In einzigartiger Manier verbinden sie schottische und irische, aber auch schwedische und russische Folklore geschickt mit modernen Elementen des Rock und kreieren so eine musikalische Mischung, die den Zuhörer in ihren Bann zieht. Das Geheimnis des typischen „Cromdale-Sounds" ist der unverwechselbar ausdrucksstarke Leadgesang, eine Rockgitarre, die jäh durch Licht- und Schattensaiten peitscht und ein Akkordeon, das nach rauer See und irischem Pub schmeckt. Ein kraftvoller Bass verbündet sich brodelnd mit den Drums zu einem rhythmischen Hexenkessel. Geige, Flöten und Dudelsack stehen für Melancholie aber auch pure Lebensfreude. Mittlerweile sind „Cromdale“ einer der bekanntesten Folk Rock Acts Deutschlands.

Cromdale - Celtic Folk Rock Bildunterschrift
Cromdale

Cromdale - Celtic Folk Rock Bildunterschrift
Cromdale

Einfach ein Muss für jeden Folk-Rock Fan. Harmonische und fetzige Songs – mit dieser Mischung begeistern „Cromdale“ seit vielen Jahren Tausende von Menschen. Wo „Cromdale“ auftreten ist Stimmung garantiert. Die powergeladene Bühnenshow reißt alle mit und lässt keine Fragen offen. Wenn der Dudelsack erklingt, die Akkorde der Jigs und Reals aufeinander treffen und die Musiker ihre pure Lebensfreude auf der Bühne auskosten, dann sind die Besucher zusammen mit „Cromdale“ in einem riesigen irischen Pub.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für Kartenreservierungen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter JFKKulturinfo@jfk-stemwede.de möglich.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 16.01.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt9 Euro / 7 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Programm
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
myspace

Dictionary of Funk

Die Funkgiganten

Die Bremer Funk-Band „Dictionary of Funk“ ist seit langem ein fester Bestandteil der Norddeutschen Funkszene. Am Samstag, dem 30. Januar um 20 Uhr treten sie auf Einladung des JFK im Life House in Stemwede-Wehdem auf.

„Dictionary of Funk“ präsentieren knackige Funk-Grooves und Soul-Power in der Tradition von Stevie Wonder, James Brown, Incognito und Jamiroquai! Daneben sorgen eigene Kompositionen für Tanzwut beim Publikum. Die mitreißende Bühnenshow mit heißen Choreographien der „Horny Horns“ ist das Markenzeichen der „Bremer Stadtfunkgiganten“ und begeistert die stetig anwachsende Fangemeinde. Zahlreiche Konzerte bei Festivals, Stadtfesten und in Clubs sowie die Erfolge bei Wettbewerben zeugen von der Qualität der Band. Das bestätigen auch Gastauftritte bekannter Musikergrößen wie Gottfried Böttger und Florian Poser.

Seit dem 15. November 2008 ist es jetzt auch offiziell: „Dictionary of Funk“ ist die beste Funkband Deutschlands 2008. Die Jungs von „Dictionary of Funk“ gewannen den legendären „Deutschen Rock & Poppreis 2008" in den Kategorien „Beste Funk & Soulband 2008" und „Bestes Funk & Soulalbum 2008".

Im November 2007 präsentierte Dictionary of Funk ihr erstes Album. Das Publikum zeigte sich begeistert von den groovenden Tanznummern, souligen Balladen bis hin zu französischem Sprechgesang, die alle samt aus der Feder der Band stammen.

Die Presse lobte das Debütalbum und die Band: Die Band hält, was ihr Name verspricht! Ihr elf Track starkes Debütalbum strotzt nur so vor knackigen Funk-Grooves und gnadenloser Soul-Power (Bremer, November 2007).

„Dictionary of Funk“ besteht in der derzeitigen Besetzung aus dem Sänger Koray Arslan, den beiden Jungs für heiße Bläsersounds Jan

Dictionary of Funk - Die Funkgiganten Bildunterschrift
Dictionary of Funk

Thiele (Trompete) und Björn Christansen (Saxophon) sowie der groovenden Rhythmusgruppe, dem Gitarristen Christophe Bruyère, dem Bassisten Erik Henkel, Björn-Martin Reinhart am Keyboard und dem Schlagzeuger Andreas Jäger.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für Kartenreservierungen und Informationen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter JFKKulturinfo@jfk-stemwede.de möglich.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 30.01.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt9 Euro / 7 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Programm
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
myspace

Claus von Wagner: Drei Sekunden Gegenwart

Kabarett

Claus von Wagner ist eine außergewöhnliche Erscheinung im deutschen Kabarett. Er ist intelligent, charmant, pointiert, politisch und wahnsinnig treffsicher - ein Senkrechtstarter der Kabarettszene. Er hat 2006 den Deutschen Kabarettpreis bekommen und zusammen mit dem Ersten Deutschen Zwangsensemble (gemeinsam mit Mathias Tretter und Philipp Weber) erhält er den Deutschen Kleinkunstpreis 2010 in der Sparte Kabarett. Nach Auftritten bei Scheibenwischer und Mitternachtsspitzen tritt er mit seinem aktuellem Programm „Drei Sekunden Gegenwart“ am Sonntag, dem 31. Januar um 19.30 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem auf. Bereits 2008 begeisterte Claus von Wagner mit seinem Programm „Im Feld“ die Besucher im Life House.

Mit sprachlichem Feingefühl und Sinn für eine ausgeklügelte Dramaturgie entwickelt er eine eigenständige Form von Kabarett-Theater. Messerscharfe Politsatire und die sensible Ernsthaftigkeit einer gut erzählten Geschichte begegnen sich auf Augenhöhe. Mit seinem neuen Programm hat er sich wieder eine Ein-Mann-Kabarett-Komödie auf den Leib und von der Seele geschrieben, voll irrwitziger Wendungen und berührender Eindringlichkeit. Gebündelte Drei Sekunden Gegenwart. Gerechtigkeit trifft auf Justiz, Persönliches auf aktuelle Politik und unser Held auf Spuren aus der Vergangenheit. Und dabei hatten sie ihm doch immer vorgeworfen, er solle endlich mehr im „Jetzt“ leben. Aber das ist schwierig, wenn man bedenkt, dass die Gegenwart nur drei Sekunden dauert.

Drei Sekunden Gegenwart ist Kafka zum Totlachen – ohne Möglichkeit zur Berufung. Finden Sie sich in Volkes Namen bitte rechtzeitig im Gerichtssaal ein. Nichterscheinen kann nur bei Vorliegen begründeter Ausnahmen gestattet werden. Näheres regelt bestimmt irgendein Gesetz. Blitzlicht ist nicht gestattet. Eltern haften an Ihren Kindern.

So schreibt die Süddeutsche Zeitung über Claus von Wagner: „Er gehört zu den größten Kabaretttalenten in Deutschland. Er hat seinen Ton gefunden: Eine perfekte Mischung aus Tiefsinnig-Vertracktem und Bissig-Komischem, die sich ob der enormen Pointendichte kaum mitschreiben lässt. Stets ist alles treffsicher, aktuell und vor allem originell.“

Claus von Wagner: Drei Sekunden Gegenwart Bildunterschrift
Claus von Wagner: Drei Sekunden Gegenwart

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für Kartenreservierungen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter JFKKulturinfo@jfk-stemwede.de möglich.

wann, wo, ....

TerminSonntag, 31.01.2010
19:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt12 Euro / 9 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Programm
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
youtube

Kulturfrühstück

Chris Blevins

Zu einem Kulturfrühstück lädt der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) am Sonntag, dem 7. Februar um 11.00 Uhr in die Begegnungsstätte in Stemwede-Wehdem ein. Neben einem umfangreichen Frühstück in gemütlicher Atmosphäre gibt es Musik mit Chris Blevins, der Rock, Pop, Folk und Blues spielt. Für die jungen Besucher ist ebenfalls gesorgt. Am Basteltisch können sie sich kreativ betätigen. Der ursprünglich geplante Auftritt von „The Stoned Cowboys“ musste wegen Krankheit auf einen späteren Termin verschoben werden.

Man nehme eine Prise Eric Clapton, eine Dosis Dire Straits, ein paar Beatles und eine großzügige Portion klassische Lieder der letzten 30 Jahre und vermische das ganze mit Irish Folk, Christy Moore und ein bisschen Blues Brothers und schon ist der Cocktail fertig! Das Ganze wird dann geschüttelt, garniert mit einer Gitarre, eine Handvoll Mundharmonikas und ein bisschen moderner Technik und dann erhält man alles was, für handgemachte Musik gebraucht wird.

Chris Blevins ist seit über 12 Jahren „auf Tour" unterwegs und hat in Kneipen, Folkclubs und auf Stadtfesten im gesamten Bundesgebiet mit großem Erfolg gespielt. Die Musik, die er anbietet, kennt fast jeder und bei seiner großen Auswahl an Titeln und Musikrichtungen ist sicherlich für jeden etwas dabei. Chris wohnt seit 20 Jahren in Deutschland und spricht fließend Deutsch, was das Publikum manchmal verwirrt. Ist er Ire, Schotte, Engländer oder sonst was. Egal - Hauptsache die Musik stimmt!

Für weitere Informationen und Kartenreservierungen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter JFKKulturinfo@jfk-stemwede.de möglich.

ChrisBlevins Bildunterschrift
ChrisBlevins

wann, wo, ....

TerminSonntag, 07.02.2010
11:00 Uhr
OrtStemwede-Wehdem, Begegnungsstätte
Eintritt10 Euro / 8 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Programm
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Albie Donnelly's Big Three

Saxophonlegende

Albie Donnelly, einer der weltbesten Saxophonisten gastiert im Life House in Stemwede-Wehdem. Er gilt als charismatischer Saxofonist mit brillanter Virtuosität und glänzender Spieltechnik. Albie Donnelly ist in der Lage, seinem Saxofon sprühende Klangfarben – vom Weinen bis zum Lachen, von kaum hörbarem Flüstern bis zum tosenden Inferno zu entlocken – für seine Zuhörer Faszination vom ersten bis zum letzten Ton. Am Sonntag, dem 14. Februar um 19.30 Uhr steht er mit der Formation „Albie Donnelly`s Big Three“ auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) auf der Bühne des Life House.

Der in Liverpool geborene Saxofonist, Leadsänger und Bandleader startete seine Karriere als Studiomusiker bei Produktionen unter anderem mit Bob Geldorf, The Boomtown Rats, Ian Gillan (Deep Purple), Graham Parker u.a. Nachdem er 1973 seine Band „SUPERCHARGE“ gründete, ging er gemeinsam mit Chuck Berry, B.B. King, Fats Domino, Ray Charles aber auch Queen auf Tour und trat im Hyde Park vor mehr als 100.000 begeisterten Zuschauern auf. Seitdem ist er in ganz Europa mit „SUPERCHARGE“ erfolgreich. Als Frontman, dessen Stimme geprägt ist von britischem Rhythm and Blues, dessen Saxophonspiel Soulpower pur liefert, hat er die Tradition von Größen wie Junior Walker und King Curtis fortgesetzt und weiter entwickelt.

Albie Donnelly’s Big Three Bildunterschrift
Albie Donnelly

Albie Donnelly’s Big Three Bildunterschrift
Albie Donnelly

Sein künstlerisches Leben beschränkt sich nicht nur auf die Arbeit mit seiner Band „SUPERCHARGE“. In der Besetzung Albie Donnelly, Roy Herrington (Gitarre u. Gesang) und Wolfgang Diekmann (Bass u. Gitarre) präsentieren sie eine ebenso außergewöhnliche wie attraktive Variante von Blues, Jazz & Soul, mit der sie ihr Publikum auch ohne Unterstützung vom Schlagzeug faszinieren. Voller Power hat der Soul nicht nur Rhythmus sondern auch Seele. Sie präsentieren ihre Musik mit einer einzigartigen Mischung aus Humor und Professionalität, die man bei Persönlichkeiten erwarten kann, die regelmäßig mit Grammy-Gewinnern und anderen Weltstars zusammenarbeiten.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für Kartenreservierungen und Informationen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter JFKKulturinfo@jfk-stemwede.de möglich.

wann, wo, ....

TerminSonntag, 14.02.2010
19:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt16 Euro / 14 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Programm
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
wikipedia

Life House Club

Spieltrieb: Liedermacherduo aus Oldenburg

„Life House Club“, die neue Reihe des JFK, geht in die nächste Runde. In gemütlicher Clubatmosphäre treten dabei interessante Musiker auf, die fast ohne Verstärkung im Life House bei kleinem Eintritt spielen. Die lockere Musik verspricht einen angenehmen Einstieg ins Wochenende. Am Freitag, dem 19. Februar um 20 Uhr treten auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) „Spieltrieb“, ein Liedermacherduo aus Oldenburg, im Life House auf.

Zwei Typen, zwei Klampfen, das bedeutet bei Spieltrieb vierstimmig, Groove bis ran ans tanzbare, alles voller „Ohrrangement!“ (Titel der neuen CD). Die beiden liefern Class „A“ Kunsthandwerk mit erlesen geistreichen Texten. Da äußern sich auch schon mal die Texte selbst in den Liedern zu ihrem Sinngehalt. Humorvoll, spitz, filigran, liebevoll und verflucht ehrlich. Von leise bis laut, von tief bis flach, nuanciert und präzise. Das Leben an sich, der Alltag, Ärger, Freude und Leid werden fein seziert, drei Sterne zubereitet und mit einem Lachen, dass über Abgründe hilft, serviert.

Die kritischen Texte, gepaart mit Selbstironie, wirken bei den beiden Musikern absolut glaubwürdig. Eben weil sie nicht den Zeigefinger erheben. Mal rockig, mal besinnlich geht das Duo musikalisch zur Sache. Auch die feinen Nuancen beherrschen sie.“

Dazu schreibt die Glocke: „Stimmlich präzise und virtuos an ihren Gitarren begeisterten Philipp Kasburg und Lennart Quiring ihre Zuhörer. Stilsicher bewiesen sie ihren Facettenreichtum. Rock, Reggae und sogar Volksmusik: keine Stilrichtung die die beiden nicht beherrschen."

Spieltrieb: Liedermacherduo aus Oldenburg Bildunterschrift
Spieltrieb: Liedermacherduo aus Oldenburg

Die beiden aus der wilden Sippe der Liedermacher sind jeden Penny wert. Wer Liedermacher nicht mag, sollte sich diese Chance geben. Für jeden, der Liedermacher mag, ein Muss.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für Kartenreservierungen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter JFKKulturinfo@jfk-stemwede.de möglich.

wann, wo, ....

TerminFreitag, 19.02.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt5 Euro / 4 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Programm
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
homepage

Halbzeit-Disco

mit Herrn Müller

Noch etwa ein halbes Jahr bis zum nächsten Stemweder Open Air Festival. Damit die Zeit nicht zu lang wird hat sich der veranstaltende JFK etwas besonderes einfallen lassen. Am Samstag, dem 20. Februar um 21.30 Uhr findet eine Halbzeit-Disco statt. Auflegen wird DJ-Legende Uwe Müller, der schon seit Jahren auf dem Stemweder Open Air alles auflegt was rockt. Und das rockt.

Seit 30 Jahren verdient sich Uwe Müller sein Geld als Discjockey und sein Name ist inzwischen im gesamten norddeutschen Raum nicht nur in vielen großen Discotheken, sondern auch bei unzähligen Open Air Festivals in ganz Deutschland bekannt und gefragt. Seinen absoluten Höhepunkt erlebte er mit dem Engagement beim „Rock am Ring Festival“, wo er vor mehr als 10.000 Menschen Musik machen durfte.

Von der Musik die er auflegt ist er in der Regel überzeugt. Dort wo er als Herr Müller auflegt kommen nuanciert handgemachte

Halbzeit-Disco mit Herrn Müller Bildunterschrift
Halbzeit-Disco im Lifehouse

Halbzeit-Disco mit Herrn Müller Bildunterschrift
Herr Müller

kernige Töne aus den Boxen. Gerade weil er sich den etwas raueren Tönen widmet, ist er davon überzeugt, einen mehr oder weniger krisenfesten Job zu haben, denn die Rockmusik mit ihren verschiedenen Ausprägungen hat so manche kurzfristig angesagte Musikrichtung überlebt. Ob dies das Geheimnis seines Erfolges ist, bleibt weiterhin ungeklärt. Mittlerweile besitzt er weit über 6000 Platten und 3500 CD’s.

Seit 30 Jahren spielt Uwe Müller sich selbst. Denn 1975 erklärte er, „von allen „mitleidig belächelt“ er werde DJ.“! So begann im Company in Scharrel eine Karriere die sich verselbständigte. In den 80zigern legte er u.a. im Old Inn in Aurich und Apex in Papenburg auf. Magic in Leer, Aladin in Bremen und das Zollhaus in Leer - die Discos ändern sich der Name bleibt. Heute ist er in der Regel mit seiner eigenen Anlage unterwegs und man trifft ihn auf den größten Festivals Deutschlands an, wie z. B. Rock am Ring, Erfuhrt, Highfield oder Scheeßel.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Für Informationen stehen Annette Engelmann (Tel.: 05773/80787) oder das Life House (Tel.: 05773/991401) zur Verfügung.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 20.02.2010
21:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt4 Euro
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Duivelspack

Mittelalterliche Marktmusik

Mittelalterliche Marktmusik erklingt am Samstag, 27. Februar um 20 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem. Auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) spielt das lippische Trio „Duivelspack“ alte Gassenhauer, Balladen und musikalische Frivolitäten aus 100 Jahrzehnten. Besucher die in mittelalterlicher Gewandung kommen erhalten eine Ermäßigung auf den Eintrittspreis.

„Duivelspack“... was mag das bedeuten? Richtig, das bedeutet nichts anderes als: „Die von Gott gesandten...“ Sie sind Spielleute, die mittelalterlichen Deutsch-Folk zum Besten geben. Inspiriert von Liedern aus alter Zeit, den Balladen und Gassenhauern sorgen sie dafür, dass das Publikum den Sprung aus den Alltag in eine andere Welt und Zeit mühelos schafft. Sie entführen ihr Auditorium in die Tavernen des Mittelalters, in die Badestuben, auf die Schlachtfelder, über Wiesen und durch Wälder, aber auch einfach mit der Liebsten, oder dem Angebeteten unter einen Baum an einem schönen Sommertag. Sie lieben das Spielleutedasein und das Musizieren, haben Spaß daran und übertragen den mühelos auf das Publikum, denn nur wer lacht, vergisst den Dreck hinter seinem Rücken. In bunten Gewändern, bestückt mit allerlei fremdartigen Instrumentarium geben sie liederliches und lästerliches aus 100 Jahrzehnten zu Gehör. Dabei achten sie darauf, dass die Musik dem heutigen Ohr schmeicheln und es nicht langweilen, oder gar verletzen.

Zu ihrem Gesang verwenden sie historische Instrumente: Rauschpfeife, Gemshorn und Blockflöten, Gitarrenlaute und Gitarrencister, Nyckelharpa, Viola da gamba und Sternberger Fidel. Die Musik ist immer akustisch, klingt zum Teil recht mittelalterlich, man hört aber auch den eigenen Stil von „Duivelspack“ heraus. Die Musik ist auf den Gesang ausgerichtet.

Duivelspack - Mittelalterliche Marktmusik Bildunterschrift
Duivelspack

„Duivelspack“ wurde im Jahre 2000 von Arnulf dem Puster (Arne Heger), Musicus Varus (Daniel Wahren) und Marquard vom Lindenbaum (Marcus Linnemann) gegründet. Die Band blieb seit der Gründung bei der Erstbesetzung. Neben ihren CDs brachten sie 2007 ein Liederbuch mit eigenen und traditionellen Liedern heraus.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 27.02.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt10 Euro / 8 Euro (Mitglieder und ermäßigt)
Reservierung
Was nochGewandete müssen nur den ermäßigten Eintrittspreis zahlen
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
homepage

Randale

Rockmusik für Kinder

„Randale“ die Kinder-Rockband aus Bielefeld macht Musik, die nicht nur Kinder begeistert, sondern auch die Eltern. Die Musik bedient sich mühelos verschiedener Musikgenres – von Reggae über Rock bis Ska ist alles vertreten. Das Alphabet im Ska- und Reggae-Sound und der Futternapf-Pogo im Mäusehaus und dazu kreischende Kinder – alles wie bei einem richtigen Rockkonzert. Wenn die Kinder dann auf den Hardrockhasen Harald treffen, dann gibt es einfach kein Halten mehr. Randale im Kinderzimmer – normalerweise müssten Eltern eingreifen. Diesmal nicht, denn diese Art Randale macht einfach Spaß. Am Freitag dem 5. März treten „Randale“ um 16.30 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem auf.

Wenn gestandene Rockmusiker Kinder bekommen und von diesen mit den gängigen Kinderliederkassetten bombardiert, ja geradezu gequält werden, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie leiden still vor sich hin…Oder sie ergreifen die Initiative. Jochen Vahle hat sich 2004 für letzteres entschieden. Seitdem sorgen „Randale“ auf ihre ganz eigene Art für Aufruhr in deutschen Kinderzimmern. Manchmal laut und krachig, manchmal nachdenklich und leise, aber immer mit einem Augenzwinkern und viel Witz.

Der Erfolg gibt Randale Recht: Vier CD’s und diverse Maxis verkauften sich insgesamt über 20.000 Mal. Bundesweite Live-Auftritte sorgten für eine große Aufmerksamkeit. Inzwischen sind die Randale-Hits gern gehörte Gäste in den Kinderprogrammen bei Radio Bremen, HR3, beim Bayerischen Rundfunk, bei Radio Teddy und beim Heimatsender Radio Bielefeld.

„Randale“ wollen mit ihrer Musik entnervten Eltern eine Alternative zu den übrigen Kinderliedern bieten. So sollte es die Erwachsenen nicht wundern, wenn sie die eine oder andere Anleihe aus bekannten Rock- oder Pop-Songs erkennen. Neben

Randale - Rockmusik für Kinder Bildunterschrift
Randale

völlig neuen Stücken finden sich aber auch überraschende Neuversionen klassischer Kinderlieder. Wer hätte beispielsweise gedacht, dass „Die Vogelhochzeit“ mal ein geradezu karibisches Flair in heimische Gefilde zaubern könnte oder dass „Drei Tierpfleger mit dem Futterfass“ wesentlich rockiger klingen, als ihre chinesischen Verwandten mit dem Kontrabass? Aber wenn ein schlauer Biber den Kleinen mit dem passenden Song das ungeliebte Zähneputzen versüßt, wenn „Tierpfleger Ottokar“ aufzählt, was Tiere so alles an Pflege brauchen, dann geht das ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Und am Ende ist auch dem Letzten klar, dass Fahrradfahren ohne Helm so gar nicht angesagt ist.

wann, wo, ....

TerminFreitag, 05.03.2010
16:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt4 Euro (Kinder) / 5 Euro (Erwachsene)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
homepage

Band Contest 2010

mit 4 Live-Bands

Der 9. Band Contest mit vier interessanten Nachwuchsbands findet am Samstag, dem 6. März um 20 Uhr im Life House in Stemwede-Wehden statt.

Den Gewinnern dieses Wettbewerbs, der vom Verein für Jugend, Freizeit u. Kultur in Stemwede. e.V. (JFK) veranstaltet wird, winkt als Hauptpreis der Auftritt auf dem 34. Stemweder Open Air Festival am 13./14. August 2010. Mit diesem Band Contest soll auch unbekannten Nachwuchsbands die Möglichkeit gegeben werden, vor einem großen Publikum aufzutreten.

Aus zahlreichen Bewerbungen wurden insgesamt vier Bands mit ganz unterschiedlichen musikalischen Schwerpunkten ausgewählt.

Es spielen: The Flaming Cucumbers (Ska-Punk aus Lemförde), die Polaroids (Alternative und Rock aus Melle), Victims of Cone ( Grunge und Independent aus Löhne) und Newery Crush (Thrash und Metal aus Sevelen).

Immer mit leicht ironischem Touch, Ska-Offbeats und Punk-Brettgitarre, Walking Bass und Trompetenteppichen, mehrstimmigen Gesangsparts und rotzfrechem Dialog mit ihren Zuhörern wissen die „Flaming Cucumbers“ ihr Publikum zu begeistern. Seit August 2007 schreibt die 9-köpfige Gurkentruppe eigene Songs über die Liebe, Vorbilder aus Kindertagen, die Rettung der Welt, Liebeleien, Großmütter, Vampire mit Teintproblemen, Liebeskummer, ihre verkorksten politischen Ansichten und - last but not least - natürlich auch über die Liebe.

Bandcontest: The Flaming Cucumbers Bildunterschrift
The Flaming Cucumbers

Die Grunge-Band „Victims of Cone“ spielen in der klassischen Dreier-Besetzung mit Gitarre, Bass und Schlagzeug plus Gesang. Dabei greift die Band verstärkt auf die Elemente des traditionellen Rock, Punk, Metal und Hard Rock zurück. Durch ihr Zusammenspiel, verbunden mit verzerrten Gitarren, Rückkopplungen und monotonen, basslastigen Sequenzen wurden zudem breite Klangteppiche erzeugt.

Bandcontest: Polaroids Bildunterschrift
Polaroids

Die „Polaroids“ sind eine junge Alternative-Rockband aus Melle, die sich im Sommer 2007 aus Sängerin Hannah Fiebig, Gitarrist Fabian Leiwe, Bassist Jan Brinkmann und Schlagzeuger Clemens Dörsam gründete. Die Band zeichnet sich durch ihre Melodien aus, welche sofort ins Ohr gehen. Die Freude an der Musik ist bei den vier jungen Musikern nicht zu übersehen. Mittlerweile sind die vier jungen Musiker sehr gefragt und arbeiten an ihrem ersten Album.

Typisch für die Musik von „Newery Crush“ sind Energie, Geschwindigkeit, Präzision und eine ausdrucksstarke Bühnenshow. Einflüsse von Oldschool- and Neo Thrash Metal prägen die Musik der Band. Die Stücke der Band zeichnen sich durch ihre halsbrecherische Geschwindigkeit und die kraftvolle Instrumentierung aus. Dabei vermischt die Band die Struktur des Hardcore mit der Geschwindigkeit des Speed Metal.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 06.03.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt2 Euro
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Fingerhut-Theater für Kinder: ALLERHAND

Kindertheaterstück

„ALLERHAND“ ist ein Riesenspaß für alle Beteiligten und das aktuelle Stück des beliebten Fingerhut-Theaters. Das Stück wird auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) am 14. März um 15 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem gespielt. Es ist für Kinder ab 4 Jahren vorgesehen.

Fingerhut-Theater für Kinder: ALLERHAND Bildunterschrift
Fingerhut-Theater für Kinder: ALLERHAND

Die Hauptdarsteller sind die beiden Hände, und die hat ja nun jeder der Zuschauer immer mit dabei. Links und Rechts, die beiden Hände, übernehmen das Theaterkommando – der Besitzer der Akteure wird kurzerhand hinter einen Vorhang verbannt, dass die Hände ungestört ihre Spiele treiben können. Da wird Musik gemacht (per Hand!), da wird gespielt, gesungen, gezaubert – zum großen Vergnügen der Kinder, die das Geschehen mit ihren Kommentaren immer wieder vorantreiben. Zum Ende hin geht das Spiel in ein Mitspiel über, bei dem alle allerhand (!) zu tun bekommen.

Die Spielform von „ALLERHAND“ umfasst Pantomime, Puppentheater und jede Menge Musik, die die einzelnen Szenen verbindet und unterstützt. Durch die einfach gehaltenen Mittel des Spektakels können sowohl die Inhalte als auch die Form sehr leicht nachgespielt werden

Das Fingerhut-Theater für Kinder wurde 1980 von Beatrix und Bernd Berger am Deutschen Institut für Puppenspiel gegründet. Seit dem haben sie über 10 Produktionen für Kinder produziert. Fernseharbeit, Tourneen in Frankreich und Polen, Teilnahme an internationalen Festivals, Lehrtätigkeit, Aufträge für Regie und Komposition stehen ebenfalls auf ihrem Arbeitsplan. Ihre Stücke erfahren regelmäßige Unterstützung der Produktionen durch die Theaterförderung des Landes Niedersachsen und des Landes Rheinland-Pfalz.

wann, wo, ....

TerminSonntag, 14.03.2010
15:00 Uhr
OrtStemwede-Wehdem, Life House
Eintritt4 Euro (Kinder) / 3 Euro (Erwachsene)
Reservierung
Was nochEin Kindertheaterstück für Menschen ab 4 Jahren
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Sven Kemmler: Endlich

Kabarett

Ein Mann der schnellen Witze, das ist Sven Kemmler nicht. Subtil kommt sein Humor daher, verpackt in kleinen Geschichten über Gott und die Welt. Hochaktuell ist Sven Kemmler bei seiner Kritik an Politik und Gesellschaft. Unschlagbar der Wortwitz, durch den er seine Spitzen transportiert und die Bögen, die er von einem Thema zum nächsten schlägt. Verbunden mit seiner ausgeprägten Mimik und Gestik sowie der Imitation von Stimmen gibt das vielen der Anekdoten erst den richtigen Pfeffer. Auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) tritt Sven Kemmler am Sonntag, dem 14. März um 19.30 auf der Bühne des Life House auf.

Kann man Glück vermessen? "Nichts ist umsonst", heißt es, doch was kostet das Leben? Bilanz ziehen ist schön und gut, aber was ist gefälscht? Wir wissen: unterm Strich ist nach dem Spiel. ENDLICH eben. Was ist ENDLICH? Mal Tod beiseite, es geht um Erfolg und Verlust, um Hoffnungen und Sehnsüchte, um Stolz und Beziehungen. Also um Liebe.

Sven Kemmler, Münchner Autor (u.a. für Michael Mittermeier oder Rick Kavanian), Kabarettist, die Entdeckung der Lach- und Schießgesellschaft übernimmt dabei drei Rollen: den Glücks-Experten, den Profi-Killer und einen japanischen Koch. Der versteht die Sushi-Bestellung falsch, fühlt sich beleidigt und schlachtet den Mietmörder mit seinem Fischmesser ab – der Contract Killer ist lost in Translation. Die Handlung eröffnet eine riesige Spielwiese an Themen: Hier weist der Experte am Modell des Schwarzen Lochs nach, warum alle Millionäre unglücklich sind; dort denkt der Killer darüber nach, das Unmenschlichkeit menschlich ist. Die Welt den Kindern und den Clowns zu überlassen bedeutet, das unangepasste Raubtiere auf angemalte Soziopathen treffen.

Wer kann schon tatenlos zusehen, wenn die Welt aus dem Ruder läuft? Kemmler handelt und zeigt eine schonungslose, intelligente, bitterböse Abrechnung mit der Gesellschaft.

Sven Kemmler: Endlich Bildunterschrift
Sven Kemmler: Endlich

Kabarett – scharf und spitz wie das Messer jenes japanischen Kochs, den er aus deutschen Kinderbüchern fernöstliche Weisheit zaubern lässt, eine feine Klinge, die blitzschnell schneidet, zeitlos und aktuell.

ENDLICH ist Nichts wie es scheint!

wann, wo, ....

TerminSonntag, 14.03.2010
19:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt12 Euro / 9 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
homepage

Daniel Kahn & The Painted Bird

Klezmer der Extraklasse

„Daniel Kahn & The Painted Bird“ spielen Weltklasse Klezmer, Jiddish Songs, Theatermusik und Satiresongs mit Texten von Brecht und Tucholsky. Der aus Detroit stammende Sänger, Akkordeonist und Multi-Instrumentalist Daniel Kahn (Akkordeon, Ukulele, Klavier) erneuert das Genre Klezmer auf unvergleichliche Weise. In Berlin, wo er seit einigen Jahren lebt, wird er als heißester Bühnenact der Balkan- und jüdischen Kulturszene gehandelt. Auf der Bühne brennt Daniel Kahn – ein hochenergetischer Musiker und seine Band. Zu erleben ist dieser fulminante Mix am Samstag, dem 20. März um 20.00 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem.

Wie ein gewagter Ritt auf einem zottigen Pony durch die russische Taiga kommen diese Lieder auf jiddisch, englisch und deutsch daher – schnell, kühn und zielgerichtet. Daniel Kahn stiftet mit magischer Präsenz Unruhe im Reich des Klezmers, wiegelt mit jiddischen Liedern auf und kümmert sich nicht um Genre-Grenzen. Mitreißend bis zum Zerreißen spannend ist diese Musik. Leidenschaftlicher Klezmer trifft auf wilde Jazzpolka, Klassik auf Goran Bregovic, Brave Old World auf Tom Waits, Hans Eisler und Kurt Weil. „The Painted Bird“ prozessieren mit kraftvoller Schwermut dahin und beginnen plötzlich leichtfüßig zu tanzen, während Daniel Kahn ausdrucksstark fordert oder blafft, beschwört und tänzelt, verächtet und schmäht oder lacht, liebt und umgarnt. Mit dabei: Michael Tuttle (USA; Kontrabass), Bert Hildebrandt (DE; Klarinetten, Saxophon, Posaune) und Hampus Melin (Schweden; Percussion).

Daniel Kahn ist in Klezmerkreisen in aller Munde. Die Großen des Genres wie Frank London, Paul Brody, Alan Bern und Eric Rosenthal haben Daniel Kahn ihre Aufwartung gemacht. Das besondere an seiner Musik ist die Radikalität und

Daniel Kahn & The Painted Bird - Klezmer der Extraklasse Bildunterschrift
Daniel Kahn & The Painted Bird

Kompromisslosigkeit, mit der er vorgeht. Hilfreich bei dieser Attitüde ist ihm seine Vergangenheit: Schauspielstudium, Theaterregie, Schriftsteller, Brecht-Interpret und Straßenmusiker mit BlueGrass-, Punk- und Zirkuserfahrungen. All dies zusammen genommen und in Verbindung mit volkstümlichen Instrumenten hat sich die Musik zu einem fast schon kabarettistischen Mix aus Tragik-Komik, poppigem Zeitgeist und beneidenswerten Nonkonformismus ausgewachsen. Ein absolutes Muss für Freunde ausgefallener, intelligenter, anspruchsvoller, mitreißender Volxmusik und ein Knaller auf jeder Bühne. Musik von magischer Präsenz – heißer geht es nicht.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 20.03.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt12 Euro / 9 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
painted bird
myspace

Mischa-Sarim Vérollet: Das Leben ist keine Waldorfschule

Lesung

Der bisher vor allem durch Poetry Slams bekannte Mischa-Sarim Vérollet ist einer der besten Geschichtenerzähler Deutschlands. Mit seinem aktuellen Buch „Das Leben ist keine Waldorfschule“ kommt er am Sonntag, dem 28. März zu einer Autorenlesung ins Life House in Stemwede-Wehdem. Mit 20 real-satirischen Geschichten begibt sich der Autor nun auf neues Terrain jenseits der Bühne. Von traumatischen Kindheitserlebnissen, polnischen Hochzeiten mit Zwangsverlobungen und selbstgebrannten Wodka, Heiratsanträgen im Großraumabteil oder sexuelle Erfahrungen auf verregneten Musikfestivals - alles setzt der Autor rasant und hemmungslos in Szene. Und das in dem typischen Vérollet-Sound, sodass man gar nicht weiß, ob man gerade dem Autor zuhört oder selber liest. Gnadenlos und urkomisch. Eine Entdeckung für jeden Liebhaber des angelsächsischen Humors.

„Das Leben ist keine Waldorfschule“ ist herrlich ironisch. Es beschreibt jene peinlichen Fettnäpfchen, in die jeder im Alltag schon einmal getreten ist. Ob peinlich betrunken bei einer Hochzeit, die Qualen moderner Musik oder die bekannten Probleme mit Kieferorthopäden: Für jeden ist etwas dabei, bei dem er sich angesprochen fühlt. Bei diesem Buch sind Humor, Witz und Skurrilität keine Grenzen gesetzt. Das Buch ist ein Lesevergnügen für jedermann! Das emotionale Spektrum im Buch reicht von feinen und hintergründigen Gedanken über lauthalses Lachen bis hin zum perfekten, reinen Amusement.

Mischa-Sarim Vérollet wurde 1981 auf Gibraltar geboren, von wo ihn das Schicksal nach Bielefeld führte. Er gewann über 40 Poetry Slams und schrieb mit "Helgaaa" und "Wie mich die Musikkapelle Slayer zum Mann machte" zwei der prägendsten und bekanntesten deutschsprachigen Poetry-Slam-Texte dieses Jahrzehnts. Die YouTube-Bootlegs sahen über 100.000 Zuschauer.

Mischa-Sarim Vérollet Bildunterschrift
Mischa-Sarim Vérollet

2009 erschien bei Carlsen "Das Leben ist keine Waldorfschule" (Sieger beim Wettbewerb "Kuriosester Buchtitel 2009").

wann, wo, ....

TerminSonntag, 28.03.2010
19:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt9 Euro / 7 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Kalla Wefel: Klingelt’s endlich?

Kabarett

Sind die Deutschen wirklich so dumm, wie es in der PISA-Studie behauptet und auf RTL & Co. täglich demonstriert wird? Offenbar nicht, schließlich wählt heute kaum noch jemand Hitler. Dass deutsche Schülerinnen und Schüler beim Pisa-Test schlechter abschneiden als z. B. die englischen Kids ist ohnehin logisch, da Letztere kein Deutsch oder gar Anglizismen lernen müssen. Am Sonntag, dem 11. April um 19.30 Uhr präsentiert der Kabarettist Kalla Wefel auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) sein sechstes, aus der Schule geplaudertes Programm „Klingelt’s endlich?“ im Life House in Stemwede-Wehdem.

Doch was nützt einem all das angehäufte Wissen über Chaostheorie und Grenzwerte, über Jugendwahn und Altersklugheit, über die Stringtheorie und die ständige Ausdehnung des Weltalls, wenn es auf der Autobahn immer mehr Staus gibt? Und überleben Frauen ihre Männer durchschnittlich um fünf Jahre tatsächlich nur deshalb, weil sie genau um diesen Zeitraum eher heiraten als ihre zukünftigen Exgatten? Und was hat das alles mit Helgoland zu tun, oder war der Urknall am Ende tatsächlich nur ein Versehen?

Als ehemaliger Autor von Sprach- und Lesebüchern für den Deutschunterricht glaubt er zwar zu wissen, was die Glocke geschlagen hat, und dennoch waren jahrzehntelange Recherchen für „Klingelt's endlich?" notwendig („Ich musste für dieses Programm sogar zweimal sitzen bleiben, und bis auf das Lyzeum ist mir praktisch keine Schulform erspart geblieben", so Kalla Wefel). Diese akribische Spurensuche wurde durch 28 Semester Germanistik und Sport sowie jahrelangen Nachhilfeunterricht insbesondere in naturwissenschaftlichen Fächern ergänzt.

Kalla Wefel: Klingelt’s endlich? - Kabarett Bildunterschrift
Kalla Wefel: Klingelt’s endlich?

Ein spannender, urkomischer, informativer und multimedial-aktiver Schultag nach dem Motto: „Wer nichts weiß, muss alles glauben" oder „Wer nicht fühlen will, muss hören".

Die Aachener Nachrichten schrieben: „Kein Wunder, dass man den Kabarettisten Kalla Wefel so selten im Fernsehen sieht. Der Mann ist dafür viel zu gut."

Also: Glotze aus und nichts wie hin!

wann, wo, ....

TerminSonntag, 11.04.2010
19:30 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt12 Euro / 9 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Wohnzimmer-Ska im Life House

mit Loui Vetton (Hamburg), Estrepito Banditos (Holzminden) und Jinx (Bremen)

„Wohnzimmer-Ska im Life House“, das steht für einen Ska-Abend in gemütlicher Atmosphäre. Mit Loui Vetton (Ska-Punk aus Hamburg), Estrepito Banditos (Ska-Rock aus Holzminden) und Jinx (Skaund Crossover aus Bremen) sorgen gleich drei Bands für die richtige Stimmung. Ska ist Ska und drei solche Bands mit tanzbaren Ska muss man erst einmal finden. Den Bands gelingt es jedes Konzert bereits nach wenigen Tönen in eine ausgelassene Party zu verwandeln. Mit Ska-Offbeats, Bläserteppichen und mehrstimmigen Gesangparts wissen sie ihr Publikum zu begeistern. Am Samstag, dem 17. April ab 21 Uhr treten die Bands auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) im Life House in Stemwede-Wehdem auf.

Jinx (Bremen) Bildunterschrift
Jinx (Bremen)

Erfrischend fröhlich, mit einer Prise Selbstironie, schnellen Upstrokes, fetten, eingängigen Bläsersätzen, groovigen Basslines und einem Schuss Experimentellem kommt der Hamburger 5er-SkaPunk-Cocktail „Loui Vetton“ daher. Mit Zutaten aus Reggae, Screamo, Metal, Funk, Jazz, Country und noch mindestens 700 weiteren Musikrichtungen werden hier Ska & Punk gemixt, dass die Ohren wackeln. Diese Mischung gibt der Band jene besondere Note, die sie so interessant macht. Ihre Stärken hat die Band neben der Musik in der mitreißenden und schweißtreibenden Live-Show. Konzerte arten regelmäßig in Ska-Feten aus, die den Ruf der Band voll bestätigen.

Estrepito Banditos (Holzminden) Bildunterschrift
Estrepito Banditos (Holzminden)

Loui Vetton (Hamburg) Bildunterschrift
Loui Vetton (Hamburg)

Der Name „Estrepito Banditos“ klingt vielversprechend und verbreitet das Flair von Latino-Ska-Bands. Der einzige Unterschied ist, dass hier meistens deutsche Texte zum tragen kommen. Und genau hier liegt der Reiz. Seinen eigenen Stil hat die Band längst gefunden: Das Schlagzeug treibt, der Bass läuft über den Offbeat, ehe Bläser und Gitarrengewitter fast coitusartig ineinander verschmelzen. So präsentiert sich die Band live mit einem gewitzten, tänzerischen Bühnenbild und geben ihre Musik unterhaltsam und anregend zugleich zum Besten.

„Jinx“ hat sich als Gevatter Ska’s Zögling dem Ska-Rock verschrieben. Sie rocken seit 1999! Der Name?! Jinx! Ihr Stil? Irgendwo zwischen Punkrock, Ska und Crossover. Von Anfang an wehrten sich die vier Jungs entschieden dagegen in eine musikalische Ecke gedrängt zu werden. Nein, lieber den Geist der Band offen für Neues halten und damit die Voraussetzung für Entwicklung schaffen! Und dieses eigentlich doch so widerborstige Rezept schmeckte bisher jedem Publikum.

wann, wo, ....

TerminSamstag, 17.04.2010
21:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt5 €
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Figurentheater Sack un Pack: Oskar – der kleine, dicke Ritter

Kindertheaterstück

„Oskar – der kleine Ritter“ ist eine Rittergeschichte für Kinder ab 4 Jahren. Das Stück wird auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) am 18. April um 15 Uhr im Life House in Stemwede-Wehdem gespielt.

Oskar ist klein, dick, rund und allein schon deshalb oft Zielscheibe abfälliger Bemerkungen („du kleines Rollmöpschen; du dicker fetter Pfannekuchen"). Aber er hat auch eine ziemlich große Klappe und in grandioser Selbstüberschätzung beschließt er eines Tages ein großer starker Ritter zu werden und es allen mal so richtig zu zeigen. Deshalb scheut er weder Mühe, noch das Abenteuer mit dem schwarzen Ritter, der die Prinzessin entführt hat - denn Oskar ist Oskar!

Er sattelt sein edles Streitross, das allerdings mehr einem selbstgemachten Steckenpferd ähnelt, rüstet es mit dem verbeulten Schild seines Großvaters, das schon manchen Kampf ruhmreich überstanden hat und vergisst auch die Königsfedern für seinen Helm und seinen Spielzeugdrachen nicht.

So beginnt die Geschichte von Oskar, dem kleinen dicken Ritter. Im folgenden Geschehen macht er eine schlechte Erfahrung mit einem gerissenen Frosch, eine gute mit einem optimistischen Vogel, und die Begegnung mit dem schwarzen Ritter verläuft etwas anders, als er vorher großspurig verkündet hat. Aber die Prinzessin wird natürlich trotzdem befreit, doch auch das Ende ist nicht ganz so, wie er es sich am Anfang ausgemalt hat - aber natürlich geht es gut aus, wie immer in einem richtigen Märchen.

Oskar – der kleine, dicke Ritter Bildunterschrift
Oskar – der kleine, dicke Ritter

wann, wo, ....

TerminSonntag, 18.04.2010
15:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt4 Euro (Kinder) / 3 Euro (Erwachsene)
Alterfür Kinder ab 4 Jahren
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Life House Club

Little Mystery - Folk, Rock und Balladen

„Life House Club“, die neue Reihe des JFK, geht in die nächste Runde. In gemütlicher Clubatmosphäre treten dabei interessante Musiker auf, die im Life House bei kleinem Eintritt spielen. Die lockere Musik verspricht einen angenehmen Einstieg ins Wochenende. Am Freitag, dem 23. April um 20 Uhr treten auf Einladung des Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) „Little Mystery“ im Life House auf. Sie haben Folk, Rock und Balladen im Gepäck.

Das Quintett hat in den vergangenen Jahren eine spannende Mischung seiner Lieblingssongs zusammengetragen und ein Programm entstehen lassen, das zeitlich und stilistisch einen weiten Bogen spannt: Folk, Rock und Balladen. Die Zuhörer dürfen sich auf Interpretationen so bekannter Songwriter wie Neil Young, Jerry Gracias, James Taylor, John Hiatt und Sheryl Crow, aber auch auf Werke weniger bekannter, aber dennoch hörenswerter Künstler aus dem europäischen und amerikanischen Raum freuen.

Ihr Repertoire setzt sich zusammen aus jenen Songs der Rock- und Pophistorie, die nicht nur große Hits waren, sondern darüber hinaus irgend etwas ganz Besonderes in sich trugen, was sie zu unverwechselbaren Hymnen machte. Diese werden,

Little Mystery - Life House Club Bildunterschrift
Little Mystery

entsprechend ihrer jeweiligen Botschaft, entweder mit großem Ernst, oft aber auch mit einem gehörigen Schuss Ironie dem Publikum vorgetragen.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

wann, wo, ....

TerminFreitag, 23.04.2010
20:00 Uhr
OrtLife House, Stemwede-Wehdem
Eintritt5 Euro / 4 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Kulturfrühstück

Crystal.Pasture – European Roots & Polka

Zu einem Kulturfrühstück lädt der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) am Sonntag, dem 2. Mai um 11.00 Uhr in die Begegnungsstätte in Stemwede-Wehdem ein. Neben einem umfangreichen Frühstück in gemütlicher Atmosphäre gibt es Musik mit „Crystal.Pasture“, einer kleinen Dorfmusik aus Bardüttingdorf. Sie spielen European Roots & Polka. Für die jungen Besucher ist ebenfalls gesorgt. Am Basteltisch können sie sich kreativ betätigen.

„Crystal.Pasture” (kristallene Weiden) wurde 2006 als „Einmannprojekt“ gegründet und ist mittlerweile zur zehnköpfigen Dorfkapelle angewachsen. Sie treten an, alte Musik europäischer Herkunft ein Stück weit wieder zu beleben und sich von ihr in den eigenen Ideen beeinflussen zu lassen.

Mit einer Kelle Polka, einem guten Pfund europäischer Traditionals, einer Hand Indiefolk und etwas Spaghettiwestern kocht die Band ihr eigenes musikalisches Süppchen.

Zu Schlagzeug, Bass und E-Gitarre gesellen sich Akkordeon, Orgel, Cello und ein halber Posaunenchor um ihren vertonten Entwurf von dörflicher Idylle ausleben zu können.

Inhaltlich dreht es sich bei „Crystal Pasture“ nicht nur um die gerade in der ländlichen Bevölkerung allgegenwärtigen Themen wie Bier, Wurst und die Schönheit aus der Nachbarschaft, sondern auch um Liebe, Hass, Tod und Trost.

Crystal.Pasture – European Roots & Polka Bildunterschrift
Crystal.Pasture – European Roots & Polka

Auf der Bühne entsteht, angereichert mit mehrsprachigem Gesang, darunter tschechisch, slowakisch, englisch und deutsch, eine kleine Dorfmusik für jedermann, die vorgetragen mit Schmiss, Schweiß, Schmalz und der Fähigkeit sich selber nicht allzu ernst zu nehmen ihren ganz eigenen Charme entfaltet.

wann, wo, ....

TerminSonntag, 02.05.2010
11:00 Uhr
OrtStemwede-Wehdem, Begegnungsstätte
Eintritt10 Euro / 8 Euro (ermäßigt und Mitglieder)
Reservierung
VeranstalterVerein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.

Ende der Seite
JFK 2015
Rücksprung zum Anfang der Seite