Staatsforsten

Die Umsonst & Draußen Festival der Region haben sich immer bei ihrem ehrenamtlichen Engagement gegenseitig unterstützt. Und so gehören auch die „Staatsforstener“ inzwischen zum „Inventar“ des Stemweder Open Air. Danke für eure Hilfe!

Erntezeit

Festival 1999_12Während die ersten Camper das Zelt aufbauen, wird noch das Feld abgeerntet. Sicherlich war es 1999 nicht toll auf den „letzten Drücker“ den Platz abzuflattern. Heute geht so etwas aufgrund der Sicherheitsauflagen nicht mehr. Am Dienstagabend vor dem Festival werden die ersten „Landvermessungsarbeiten“ durchgeführt. Am Mittwoch werden 18 ha abgesteckt damit die Helfer wissen wie sie die Parzellen mit Flatterband kennzeichnen. Nur für das Festlegen der Eckpunkte für die Wege laufe ich allein ca. 20 km.

Nach dem Festival

87-13
Front of the House: Der Standort für das Mischpult war ein Baugerüst.
87-22
Die Bühne bestand aus einen LKW-Auflieger, im Vordergrund ein erloschenes Lagerfeuer mitten auf dem Waldbühnenplatz, heute undenkbar!
87-23
Autos dienen zum Abtransport des Materials, heute sind mehr Traktoren als damals Autos vor Ort.
87-24
Noch nicht den Weg nach Hause gefunden …

Feiern hinterlässt Spuren, auch 1987. Aber es war noch übersichtlicher: Der Platz war am Sonntagabend geräumt, heute undenkbar.

Stände

Die Stände wurden in den ersten Jahren noch von Helfern besetzt. Bratwürste waren nicht mein Ding, oder besser eine ganze Reihe war schwarz. Das Bierzapfen ging besser. In der Bude angefragt, ob noch Hilfe gebraucht wird. Ergebnis: Du kannst vorzapfen. Ich habe dann den Hahn durchlaufen lassen bis das 50l-Fass leer war! Irgendwann gegen Mitternacht habe ich dann die Bude verlassen ohne selbst ein Bier getrunken zu haben.

Sandbilder

Hinweisschilder auf das Festival waren in den frühen Tagen (1981) des Stemweder Open wesentlich kreativer gestaltet. Die Maltechnik mit farbigen Sand ist heute wohl vergessen. Und wenn am rechten Rand kein Platz mehr ist, wird die Schreibrichtung mittels Pfeil geändert.